https://www.faz.net/-gq5-7v3k9

Legalisierung von Marihuana in Uruguay : Scheitern im Versuchslabor

  • -Aktualisiert am

Vergeblicher Kampf: Soldaten zerstören eine Koka-Plantage in Bolivien Bild: AFP

Der Krieg gegen die Drogen gilt in vielen Ländern Lateinamerikas als gescheitert. Uruguay wollte mit liberalen Regeln Vorreiter einer neuen Politik sein. Doch das Gesetz bleibt Stückwerk.

          Seit Jahr und Tag gibt es in der westlichen Hemisphäre keine zwischenstaatlichen Kriege. Zuletzt kreuzten Honduras und El Salvador im sogenannten Fußballkrieg im Juli 1969 für gerade einmal 100 Stunden die Waffen. Zuvor hatten Bolivien und Paraguay sich im Chaco-Krieg von 1932 bis 1935 gegenüber gestanden. Der bolivianische Schriftsteller Augusto Céspedes (1904 bis 1997) berichtete seinerzeit über das sinnlose Gemetzel um ein Stück Steppe, unter dem sich entgegen fiebriger Erwartungen beider Kriegsparteien kein Öl finden sollte. Der Sammlung seiner Reportagen gab Céspedes später den treffenden Titel „Heldenchroniken aus einem dummen Krieg“.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Dass es in den Jahrzehnten nach dem Chaco-Krieg in Amerika rundweg klug und friedlich zugegangen wäre, kann man freilich auch nicht sagen. Was Waffengänge zwischen Staaten nicht anrichten konnten, das taten sich viele Nationen Lateinamerikas selbst an. Rechte Diktatoren und linke Rebellen führten Krieg gegen Feinde im eigenen Land. Und Drogenkartelle verwandelten Städte wie Cali und Medellín in Kolumbien, Guatemala-Stadt und das honduranische San Pedro Sula in Mittelamerika, Tijuana und Ciudad Juárez an der Grenze Mexikos zu den Vereinigten Staaten in urbane Kriegsschauplätze.

          „War on Drugs“ seit vier Jahrzehnten

          Die Rede vom Krieg ist hier nicht metaphorisch gemeint. Das zeigen zuvorderst die Zehntausenden Toten, aber auch die anhaltenden Verheerungen für die Gesellschaften und Volkswirtschaften vieler lateinamerikanischer Staaten und schließlich die Rede vom „War on Drugs“, den Präsident Richard Nixon schon 1971 ausrief.

          Diesen Krieg führen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten in Lateinamerika seit mittlerweile gut vier Jahrzehnten. Kürzlich hat der frühere mexikanische Präsident Vicente Fox, der in seiner Amtszeit von 2000 bis 2006 selbst mitten in diesem Krieg stand, lapidar Bilanz gezogen: „Der Krieg gegen die Drogen hat nirgendwo in der Welt funktioniert - es ist eine verlorene Sache.“ Es sei deshalb an der Zeit, etwas Neues zu versuchen: „Regulieren statt Verbieten!“ Fox steht nicht alleine mit dieser Ansicht.

          In Guatemala-Stadt kamen vom 19. bis zum 21. September die Vertreter der 35 Mitgliedsländer der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zusammen, um über neue Strategien im Umgang mit Drogen zu sprechen. Neben Fox haben sich auch zahlreiche andere ehemalige Staats- und Regierungschefs aus der Region - Fernando Henrique Cardoso aus Brasilien, Ernesto Zedillo aus Mexiko und César Gaviria Trujillo aus Kolumbien - wie auch der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan für einen neuen Ansatz ausgesprochen. Doch von einem Konsens sind die Länder der OAS so weit entfernt wie die Vereinigten Staaten selbst, die seit je der größte Absatzmarkt für die in Süd- und Mittelamerika hergestellten Drogen sind.

          Amerika: Marihuana nicht bundesweit legalisiert

          In den amerikanischen Bundesstaaten Colorado und Washington ist der Konsum von Marihuana inzwischen vollständig legalisiert, wenn auch in unterschiedlicher Form reguliert. In weiteren 23 Teilstaaten sowie in der Bundeshauptstadt Washington ist der Gebrauch von Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt, wobei Ausstellung und Kontrolle der erforderlichen Rezepte unterschiedlich gehandhabt werden.

          Doch im Kongress in Washington ist bisher keine Mehrheit absehbar für eine bundesweite Legalisierung von Marihuana, von harten Drogen wie Kokain, Heroin oder Methamphetamin zu schweigen. Die Regierung unter Präsident Barack Obama hat in der Streitfrage, ob zunächst die „weiche“ Droge Marihuana national und womöglich international legalisiert werden soll, keine Positionsänderung vollzogen: Auch den „War on Drugs“ wird Obama in den letzten zwei Jahren seiner Amtszeit nicht zu Ende bringen.

          Neuer Präsident, alte Probleme?

          In Lateinamerika und auch darüber hinaus ist unterdessen das Experiment in Uruguay unter Präsident José Mujica als Modell für den neuen Umgang mit Marihuana gepriesen worden. Der frühere Tupamaro-Guerrillero José „Pepe“ Mujica hat sich mit Geschick zur internationalen Kultfigur einer liberalen Öffnung nicht nur Uruguays, sondern des gesamten südamerikanischen Halbkontinents mit seiner überkommenen Macho- und Caudillo-Kultur stilisiert. Doch es könnte sein, dass die von Mujica und seinem linken Parteienbündnis „Frente Amplio“ (Breite Front) schon im Juli 2013 durchgesetzte Legalisierung von Marihuana nach dem Ende von Mujicas Amtszeit im kommenden März wieder kassiert wird.

          Weitere Themen

          SPD-Harmonie mit Rissen

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Die Harmonie, die die SPD derzeit ausstrahlt, bekommt Risse. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.