https://www.faz.net/-gq5-8ic71

Korruptionsvorwürfe : Dritter brasilianischer Minister tritt zurück

  • Aktualisiert am

Interimspräsident Michel Temer (r) und Henrique Alves, der vom Amt des Tourismusministers zurückgetreten ist Bild: AFP

Seit gut einem Monat ist Interimspräsident Michel Temer in Brasilien im Amt. Nun tritt bereits der dritte Minister seiner Regierung zurück. Und auch Temer selbst wird der Korruption beschuldigt.

          Brasiliens Übergangsregierung kommt nicht zur Ruhe. Nicht mal fünf Wochen nach dem Amtsantritt von Interimpräsidenten Michel Temer ist ein drittes Mitglied seines Kabinetts zurückgetreten. Tourismusminister Henrique Eduardo Alves zog am Donnerstag damit Konsequenzen aus jüngsten Korruptionsvorwürfen eines früheren Managers des halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras. Der frühere Chef der Petrobras-Tochter Transpetro, Sérgio Machado, bezichtigt auch Temer selbst der Korruption.

          Machados Aussagen vor den Ermittlern waren am Vortag ans Licht gekommen. Demnach soll Temer 2012 um Spenden für den Wahlkampf des damaligen Kandidaten seiner Partei PMDB für das Bürgermeisteramt von São Paulo gebeten zu haben. Temer bestritt die Anschuldigungen. Machado, der selbst unter Korruptionsverdacht steht, nannte die Namen von rund 20 Politikern in Verbindung mit Korruptionspraktiken.

          Laut einem Bericht des Nachrichtenportals „Globo“ muss nun die Staatsanwaltschaft prüfen, ob Ermittlungen gegen Temer aufgenommen werden können. Gleichzeitig hielt „Globo“ den Schritt für unwahrscheinlich. Temer hatte im Mai nach der Suspendierung von Staatschefin Dilma Rousseff das Präsidentenamt übergangsweise übernommen. Gegen Rousseff läuft ein Amtsenthebungsverfahren.

          Ende Mai war bereits Temers erster Planungsminister Romero Jucá nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt zurückgetreten. In einem den Medien zugespielten Mitschnitt eines vertraulichen Gesprächs war bekannt geworden, wie Jucá noch vor seiner Amtsübernahme Korruptionsermittlungen der Polizei stoppen wollte. Wegen des Abhörskandals musste kurz danach auch Transparenz-Minister Fabiano Silveira seine Koffer packen.

          Das Land mit der bislang siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt wird seit Monaten von einer beispiellosen politischen Krise erschüttert - und dies kurz vor den Olympischen Spielen vom August in Rio de Janeiro. Staatschefin Rousseff soll wegen Tricksereien bei den Haushaltszahlen noch in diesem Jahr ihres Amtes enthoben werden, auch der Parlamentspräsident und Rousseff-Rivale Eduardo Cunha ist aber wegen Korruptionsermittlungen suspendiert.

          In der Krise nimmt die Petrobras-Affäre einen prominenten Platz ein. Bei den seit über zwei Jahren laufenden Ermittlungen (Operation „Lava Jato“) wurde ein über Jahre gestricktes Korruptionsnetz beim staatlich kontrollierten Ölkonzern aufgedeckt. Derzeit wird gegen mehr als 50 Politiker ermittelt.

          Weitere Themen

          Trumps Spiel mit dem Feuer

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          SPD und FDP : Kurz vor der Wahl kommt Rückenwind aus Berlin

          Die deutschen Sozialdemokraten im EU-Parlament könnten den Ausschlag geben bei der Wahl Ursula von der Leyens. Bisher lehnen sie die deutsche Kandidatin geschlossen ab. Doch es gibt Unterstützung aus Berlin.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.