https://www.faz.net/-gq5-84cq0

Kommentar : Erfolgreicher IS

IS-Kämpfer im Irak in einer Aufnahme von Ende Mai Bild: AFP

Der Kampf gegen den „Islamischen Staat“ ist entgegen anders lautender Meldungen bislang kein Erfolg. Deshalb müssen sowohl das Militär als auch die Diplomatie bemüht werden.

          Ganz offenkundig werden im Irak die Streitkräfte der Regierung mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ nicht fertig; die Erfolge, die es gab, gehen auf das Konto schiitischer Milizen, die von Iran unterstützt werden. Die Vermutung, die Dschihadisten seien auf dem Rückzug, hat sich nach der Eroberung der Stadt Ramadi in Luft aufgelöst. Im Irak sind sie trotz amerikanischer Luftangriffe nicht auf dem Rückzug, in Syrien haben sie wieder Geländegewinne erzielt.

          Dass Präsident Obama eine Ausweitung der Militärpräsenz genehmigt hat, ist dringlich. Der Rückzug der amerikanischen Truppen Ende 2011 lässt sich zwar nicht mehr korrigieren. Aber es hat sich bitter gerächt, dass Obama die Iraker sich selbst überließ. Mit ein paar hundert weiteren Ausbildern wird er das Blatt vermutlich nicht wenden können.

          Gibt es eine Strategie? Nach wie vor hat der „Islamische Staat“ keine Schwierigkeiten, neue Kämpfer zu rekrutieren, er kann ja weiter eine Erfolgsgeschichte erzählen. Deshalb müssen die militärischen Anstrengungen intensiviert werden; auch an der politischen Einbindung der Sunniten führt kein Weg vorbei.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.