https://www.faz.net/-gq5-823aj

Präsidentschaftskandidatur : Die Macht der Familien Clinton und Bush

Hillary Clinton mit ihrem Ehemann Billl, dem früheren Präsidenten und Tochter Chelsea (Archivbild 2009) Bild: dpa

Hillary Clinton möchte die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten werden. Gut möglich ist, dass ihr republikanischer Gegner Jeb Bush sein wird. Diese zwei Familien prägen Amerikas politische Führung. Muss das so sein?

          1 Min.

          Wie eine Bombe schlägt diese Nachricht nicht gerade ein: Hillary Clinton bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei. Und es müsste aus ihrer Sicht vieles schieflaufen, sollte sie für die Demokraten nicht in den Hauptkampf ums Weiße Haus ziehen. Selbstverständlich wäre ein Sieg nicht. Aber fraglos wären ihre Chancen nicht schlecht, im Januar 2017 als Nachfolgerin Obamas die erste Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden.

          Freilich sollten die Erfahrung des Jahres 2008 sowie politische Lebensklugheit die Frau des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton Demut lehren und sie davor bewahren, sich schon jetzt Gedanken über die Siegesfeier zu machen. Vor sieben Jahren schien schon einmal alles auf sie hinauszulaufen - bis ein junger Senator namens Obama ihr mit einer elektrisierenden Kampagne die sicher geglaubte Nominierung abjagte.

          Möchte wohl für die Republikaner kandidieren: Der frühere Gouverneur Floridas Jeb Bush
          Möchte wohl für die Republikaner kandidieren: Der frühere Gouverneur Floridas Jeb Bush : Bild: AP

          In diesem Wahlzyklus gibt es bislang zwar keine potentiellen Rivalen, die schon den Finger in den Wählerstimmenwind gehalten hätten; einige Namen, die zur Parteilinken gehören, werden genannt, aber mit denen dürfte Clinton fertig werden. Die Republikaner richten sich jedenfalls darauf ein, dass sie es mit Hillary zu tun bekommen werden. Sie sehen dieser Auseinandersetzung mit Vorfreude entgegen.

          Zwar haben jene, die Clinton als Senatorin kennengelernt haben, durchaus eine gute Meinung von ihr. Aber die Versuchung, ihre Leistung als Außenministerin kleinzuschreiben und sie generell als willfähriges Organ ihres Herrn Obama darzustellen (obwohl sie mit dessen Politik oft nicht einverstanden war), wird einfach zu groß sein, um nicht das ganz große Propaganda- und Verunglimpfungsregister zu ziehen.

          Washington : Hillary Clinton will amerikanische Präsidentin werden

          Zweifellos dürfte Hillary Clinton eine formidable Kandidatin abgeben, und sie sollte auch als Präsidentin eine gute Figur machen. Aber mit ihrem Namen wird auch die Dynastisierung der amerikanischen Demokratie verbunden sein, zumal es gut möglich ist, dass ihr republikanischer Gegner Jeb Bush sein wird, der Sohn und Bruder früherer Präsidenten.

          Die Familien Clinton und Bush haben die Politik der Vereinigten Staaten - und damit auch der Welt - in den vergangenen Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst, ja bestimmt. Die Frage, ob Amerikas politische Führung immer nur von zwei Familien gestellt werden müsse, ist mehr als berechtigt.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Eine Präsidentin für Frankreich?

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.