https://www.faz.net/-gq5-8nbx6

Kolumbien : Regierung und Farc vereinbaren neuen Friedensvertrag

  • Aktualisiert am

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos bei einer Fernsehansprache Bild: dpa

Zweiter Anlauf für den Frieden: Ein überarbeitetes Abkommen soll den jahrzehntelangen Konflikt zwischen Regierung und Farc-Rebellen endgültig beenden. Präsident Santos gibt sich optimistisch.

          In einem neuen Anlauf für einen endgültigen Friedensschluss in Kolumbien haben die Regierung und die Farc-Guerilla ein überarbeitetes Abkommen unterzeichnet. Der Text enthalte Änderungen, Präzisierungen und berücksichtige Vorschläge verschiedener gesellschaftlicher Gruppen, teilten beide Seiten am Samstag in Havanna mit. Die kolumbianische Bevölkerung hatte das zuvor ausgehandelte Abkommen in einem Referendum abgelehnt.

          Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) und die Regierung hatten sich Ende August nach vierjährigen Verhandlungen auf ein historisches Friedensabkommen geeinigt, um den mehr als 50 Jahre dauernden Konflikt zu beenden. Am 26. September wurde der Vertrag unterzeichnet – doch eine hauchdünne Mehrheit der kolumbianischen Bevölkerung stimmt gegen das Abkommen. Daraufhin begannen neue Verhandlungen in Havanna.

          „Kompromiss zwischen allen Kolumbianern“

          Vertreter der Garantiestaaten Norwegen und Kuba verlasen am Samstag in der kubanischen Hauptstadt die gemeinsame Erklärung von Farc und kolumbianischer Regierung. Demnach soll der neue Vertragstext „ein Kompromiss zwischen allen Kolumbianern sein, der zur Überwindung der Polarisierung beiträgt und alle politischen und sozialen Stimmen vereint“.

          Präsident Juan Manuel Santos erklärte: „Das ist ein besseres Abkommen.“ „Wir sind davon überzeugt, dass dieses Dokument realisierbare Wege enthält“, sagte der Verhandlungsführer der Regierung, Humberto de la Calle. Der Farc-Vertreter Ivan Márquez sagte, die Guerilla habe im Interesse des Friedens Zugeständnisse gemacht.

          Gegner des vorherigen Abkommens hatten Änderungswünsche vorgelegt, die als Grundlage für die neuen Verhandlungen dienten. Am Samstag empfing Staatschef Juan Manuel Santos seinen Vorgänger Alvaro Uribe, der das „Nein“-Lager beim Referendum angeführt hatte. Nach dem Treffen sagte Uribe, er habe Santos aufgefordert, dass der neue Vertrag „nicht endgültig“ sei, und dass er vor seiner Umsetzung zunächst den Gegnern und den Opfern des Konflikts vorgelegt werde. Ob auch der neue Text einer Volksabstimmung unterzogen wird, haben die Verhandlungsteilnehmer bislang offen gelassen.

          Kerry begrüßt Abkommen

          In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá versammelten sich am Samstagabend dutzende Menschen, um den neuen Vertrag zu feiern. In Washington begrüßte Außenminister John Kerry die Unterzeichnung als „wichtigen Schritt“ zum Frieden.

          Die Farc-Guerilla hatte 1964 im Kampf gegen Großgrundbesitzer und die Regierung zu den Waffen gegriffen. In den Konflikt waren neben der Armee auch andere linke Guerillagruppen wie das Nationale Befreiungsheer (ELN), rechte Paramilitärs und die Drogenmafia verwickelt. In den vergangenen Jahrzehnten wurden dabei mehr als 260.000 Menschen getötet, 45.000 Menschen gelten als vermisst. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erhält für seine Bemühungen um die Beendigung des Konflikts in diesem Jahr den Friedensnobelpreis.

          Ende Oktober sollten auch Verhandlungen mit der ELN beginnen. Die Regierung legte allerdings den Beginn der Gespräche auf Eis, bis die ELN ihre Geiseln freilässt.

          Weitere Themen

          Minister will Verantwortliche identifiziert haben

          Anschläge in Sri Lanka : Minister will Verantwortliche identifiziert haben

          Der stellvertretende Verteidigungsminister des Inselstaats nannte in einer Pressekonferenz keine Namen. Bei einer Serie von Bombenanschlägen waren vorher mindestens 180 Menschen getötet und mehr als 450 verletzt worden. Ziele waren unter anderem Kirchen und Hotels.

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordmazedonien : Im Schatten Macrons und Erdogans

          Bei der Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien geht es nicht nur um Innenpolitik. Die Abstimmung wird auch wegweisend sein für die Frage, in welche Richtung sich das Land orientiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.