https://www.faz.net/-gq5-7o6dp

Liberale gewinnen Parlamentswahl : Dämpfer für Unabhängigkeitsbewegung in Quebec

  • Aktualisiert am

Die PLQ feiert ihren überragenden Sieg bei der Parlamentswah. Eine Unabhängigkeit Quebecs wird es mit ihnen nicht geben. Bild: AFP

Die Liberalen haben die Parlamentswahl in der kanadischen Provinz Québec klar gewonnen. Sie stehen für einen Verbleib der überwiegend französischsprachigen Region in Kanada.

          Die Parlamentswahl in der kanadischen Provinz Québec haben die Liberalen (PLQ) unter Philippe Couillard klar gewonnen. Couillard versicherte am Montagabend bei der Feier des Wahlsiegs in seinem Wahlkreis Saint-Félicien seine „Verbundenheit mit der kanadischen Föderation“ und versprach eine „kompetente, integre und transparente Regierung“. Für die scheidende Premierministerin Pauline Marois und ihre Unabhängigkeitsbestrebungen war das Ergebnis eine klare Absage. Marois hatte ein neuerliches Referendum zur Abspaltung von Kanada angestrebt.

          Die PLQ hatte im Sommer 2012 nach einem langen Konflikt mit Studenten die Macht an die PQ abgeben müssen, die für die Unabhängigkeit der frankophonen Provinz im Westen Kanadas eintritt. Dem 56 Jahre alten Couillard gelang es nun aber, die Macht für seine Partei zurückzuerobern. Mit 41,5 Prozent der Stimmen erhalten die Liberalen 70 der 125 Sitze des Parlaments in der Provinzhauptstadt Québec. Die bislang regierende Parti Québecois (PQ) kam nur auf 25,4 Prozent und damit 30 Mandate.

          Zwei Drittel der Einwohner lehnen eine Unabhängigkeit ab

          Drittstärkste Kraft wurde abermals die konservative Partei Coalition Avenir Québec mit 23,2 Prozent vor der linken Partei Québec Solidaire, die 7,5 Prozent der Stimmen erhielt. Couillard löst damit die bisherige Premierministerin Marois von der PQ ab, die ein neuerliches Referendum über eine Abspaltung der französischsprachigen Provinz von Kanada anstrebte. Die Liberalen lehnen dagegen jegliche Unabhängigkeitsbestrebungen strikt ab.

          Philippe Coulliard

          Der kanadische Premierminister Stephen Harper beglückwünschte Couillard zu seinem Wahlsieg und sagte, das Ergebnis zeige klar, dass die Einwohner Québecs die Idee eines Referendums über die Unabhängigkeit ablehnten. In Québec war bereits in den Jahren 1980 und 1995 über eine Abspaltung von Kanada abgestimmt worden. Beide Referenden scheiterten jedoch. Auch derzeit lehnen laut Umfragen etwa zwei Drittel der Einwohner eine Unabhängigkeit ab.

          Für Marois ist die Niederlage umso bitterer, als sie selbst die Auflösung des Parlaments herbeiführte, um eine parlamentarische Mehrheit zur Durchsetzung von Reformen zu erringen. Nun verlor Marois auch ihr eigenes Mandat. Noch am Montagabend kündigte sie an, den Parteivorsitz niederzulegen. „Ihr versteht, dass ich unter diesen Umständen von meinen Ämtern zurücktrete“, sagte Marois während einem emotionalen Auftritt. Sie war die erste Frau an der Spitze der Provinz.

          Weitere Themen

          Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.