https://www.faz.net/-gq5-81jwh

Propaganda gegen IS : Vereinigte Staaten werfen Cartoons über Raqqa ab

  • Aktualisiert am

Dieses Flugblatt haben die Vereinigten Staaten über Raqqa abgeworfen. Bild: REUTERS/U.S. Department of Defense/Handout

Im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ setzen die Vereinigten Staaten auch auf Propaganda. Über der inoffiziellen Hauptstadt Raqqa haben sie Flugblätter mit grausamen Cartoons abgeworfen.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) haben die Vereinigten Staaten Tausende Flugblätter südwestlich der Extremisten-Hochburg Raqqa in Syrien abgeworfen. Ziel der Aktion sei es, die Anwerbung von Kämpfern zu erschweren, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Die im Cartoon-Stil gehaltenen Flugblätter zeigen Bilder von Rekruten, die anstehen, um in einen Fleischwolf geschoben zu werden. Es sei das erste Mal, dass die Vereinigten Staaten Flugblätter in Syrien einsetzten. Zu Kriegszeiten wurde bereits öfter darauf zurückgegriffen.

          Wie Pentagon-Sprecher Oberst Steve Warren mitteilte, seien die Flugblätter in der vergangenen Woche von F-15-Kampfflugzeugen abgeworfen worden. Die Botschaft sei, so der Oberst weiter, dass wenn man sich vom IS rekrutieren lasse, man im Fleischwolf lande. „Und das ist nicht gut für die Gesundheit“, so Warren.

          Auf dem Flugblatt sind sieben junge Männer zu sehen, die in einer Schlange anstehen. Über ihnen hängt ein Schild, das den Raum als Rekrutierungsbüro von IS ausweist. Ein Mann mit einem monströsen Gesicht wendet sich dem ersten Mann zu, der ein Zettel mit der Aufschrift 6001 fallen lässt. Dazu zeigt ein Monitor in der rechten Ecke, dass nun die Nummer 6001 bedient werde. Den Großteil des Raumes nimmt ein riesiger Fleischwolf ein, in den ein vermummter Mann mit einem umgeschnallten Patronengurt einen Körper stopft. Auf dem Fleischwolf steht die arabische Bezeichnung für den „Islamischen Staat“.

          IS hat weite Teile Syriens und des benachbarten Irak unter Kontrolle gebracht und dort ein Kalifat ausgerufen. Raqqa gilt als inoffizielle Hauptstadt des “Islamischen Staates“. Die Vereinigten Staaten fliegen seit September Luftangriffe gegen den IS in Syrien.

          Weitere Themen

          Die Heldengeschichten der Tories

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.