https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/jahrestag-der-massenproteste-neue-ausschreitungen-in-venezuela-13426247.html

Jahrestag der Massenproteste : Neue Ausschreitungen in Venezuela

  • Aktualisiert am

Feuer auf den Straßen von Caracas: ein Polizist beim Einsatz während der Proteste gegen Venezuelas Regierung Bild: dpa

Bei Protesten von Regierungsgegnern ist es in Venezuela zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Das Land befindet sich mitten in einer schweren Wirtschaftskrise.

          1 Min.

          In Venezuela ist es am Jahrestag des Beginns regierungskritischer Proteste zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. In der westlichen Metropole San Cristóbal setzte die Polizei Tränengas gegen Studenten ein, die zum örtlichen Büro der Nationalen Beschwerdestelle für Menschenrechte marschieren wollten. Gouverneur José Vielma Mora sagte dem Nachrichtenkanal Noticias24tv, dass vermummte Demonstranten Steine geworfen hätten. Nach seinen Angaben wurden etwa ein Dutzend Polizisten verletzt. Neun Menschen seien festgenommen worden.

          Auch in der Hauptstadt Caracas und in anderen Städten gab es Proteste anlässlich der Demonstrationen gegen die Regierung von Staatschef Nicolás Maduro, die vor einem Jahr begonnen hatten. Sie dauerten mehrere Wochen und richteten sich gegen die grassierende Kriminalität, die verbreitete Korruption und die allgemeine Wirtschaftsmisere in dem lateinamerikanischen Land. In den Monaten Februar und März wurden dabei 43 Polizisten und Demonstranten getötet. Venezuela leidet unter hoher Inflation und Mangelwirtschaft.

          In Caracas versuchten am Donnerstag etwa 200 Studenten, zu einer Kirche zu laufen, sie wurden von der Polizei aber daran gehindert. An anderen Orten der Hauptstadt protestierten rund hundert Menschen gegen Maduro, die nach lokalen Medienberichten auch Straßen blockierten. Der Bürgermeister des Stadtteils Chacao, Ramón Muchacho, berichtete von einer starken Polizeipräsenz und zwei Verletzten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.