https://www.faz.net/-gq5-78nz5

Hungerstreik ausgeweitet : Jeder zweite Guantánamo-Häftling isst nichts mehr

  • Aktualisiert am

Elf Jahre und kein Ende: Die Insassen des amerikanischen Lagers Guantánamo wollen die Haftbedingungen nicht länger ertragen Bild: AP

Im amerikanischen Gefangenenlager Guantánamo weitet sich ein Hungerstreik aus. 92 der 166 der Häftlinge verweigern inzwischen die Nahrungsaufnahme. Die Insassen protestieren gegen ihre unbegrenzte Inhaftierung.

          Der Hungerstreik im amerikanischen Gefangenenlager Guantánamo hat sich abermals ausgeweitet. Inzwischen würden sich 92 der 166 Insassen des umstrittenen Militärgefängnisses auf Kuba an der Protestaktion beteiligen, sagte der Militärsprecher Samuel House am Mittwoch - 25 mehr als am vergangenen Samstag. Demnach wurden weiterhin 17 Häftlinge zwangsernährt. Zwei von ihnen würden im Krankenhaus behandelt, doch sei derzeit keiner von ihnen in Lebensgefahr, betonte House.

          Nach Angaben von Anwälten wurde der Streik am 6. Februar ausgelöst durch den als entwürdigend empfundenen Umgang der Wärter mit Koran-Ausgaben. Im Kern aber richte sich der Streik gegen die seit elf Jahren andauernde unbegrenzte Inhaftierung ohne Anklage oder Prozess, erklärten die Anwälte. Der Anwalt David Remes sagte am Mittwoch, seit Februar befänden sich „rund 130 Häftlinge“ im Hungerstreik. Diese Zahl würden auch die Behörden bald anerkennen müssen.

          Kongress verweigert Schließung

          Am 13. April hatte laut amerikanischen Angaben ein Aufstand eine bewaffnete Intervention der Wärter erzwungen. Daraufhin waren rund 60 Häftlinge aus Gemeinschaftszellen in Einzelzellen verlegt worden. Laut House versuchten zwei der Häftlinge daraufhin, sich das Leben zu nehmen. Eine Rückkehr in Gemeinschaftszellen sei möglich, sobald sich die Gefangenen „fügsam zeigten“, sagte House. In den Einzelzellen könnten sie aber fern des Einflusses der Anführer entscheiden, ob sie den Hungerstreik fortführen wollten.

          Das Gefangenenlager auf Kuba wurde 2002 vom damaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush gegründet, um Terrorverdächtige aus Afghanistan und anderen Ländern aufzunehmen. Präsident Barack Obama versprach vor seiner Wahl 2008, das international heftig kritisierte Lager zu schließen. Der Kongress verweigerte dafür jedoch die finanziellen Mittel und blockierte die Verlegung von Guantanamo-Häftlingen in Gefängnisse in den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Bremer Machtoptionen

          Wahl der Bürgerschaft : Bremer Machtoptionen

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen könnte die SPD erstmals ihre Mehrheit verlieren. Das heißt allerdings nicht, dass die CDU demnächst den Bürgermeister stellt. Denn sie könnte am Abend ohne Machtoption dastehen.

          Ein Schicksalstag für den Kontinent?

          Europawahl-Liveblog : Ein Schicksalstag für den Kontinent?

          +++ Wahlausgang droht EU und Berlin zu erschüttern +++ 427 Millionen Europäer zur Stimmabgabe aufgerufen +++ Nationalistische EU-Kritiker in in einigen großen Ländern vor Triumphen +++

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.