https://www.faz.net/-gq5-7vlgm

Hauchdünner Vorsprung : Brasiliens Präsidentin Rousseff wiedergewählt

  • Aktualisiert am

Die Amtsinhaberin Dilma Rousseff nach ihrer Stimmabgabe zur Präsidentschaftswahl in Brasilien Bild: Reuters

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff hat die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Vorsprung vor ihrem Gegenkandidaten war hauchdünn.

          Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff hat die Präsidentschaftswahl knapp gewonnen und ist für weitere vier Jahre im Amt bestätigt worden. Die Links-Politikerin setzte sich am Sonntag in der Stichwahl gegen ihren Gegenkandidaten Aécio Neves aus dem Mitte-Rechts-Lager durch. Nach Auszählung von mehr als 98 Prozent der Stimmen am späten Abend lag Rousseff mit 51,45 Prozent uneinholbar vor Neves, der demnach auf 48,55 Prozent kam.

          Das neue Mandat Rousseffs beginnt am 1. Januar 2015 und dauert bis Ende 2018. Dann ist ihre linke Arbeiterpartei PT 16 Jahren an der Macht. Der Ex-Gouverneur Neves scheiterte am Sonntag mit seinem Projekt für ein liberales Wirtschaftsmodell.

          Es war seit 2002 das vierte Mal in Folge, dass ein Kandidat der sozialdemokratischen Partei PSDB die Präsidentschaftswahl verliert. Brasilien ist wichtigster Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika.

          Weitere Themen

          Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Atlantik-Brücke : Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Nach zehn Jahren an der Spitze des Vereins zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen macht Merz den Weg für den ehemaligen Außenminister frei. Gabriel will dem Verhältnis nun neue Impulse geben.

          Schroff und höchst loyal

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.