https://www.faz.net/-gq5-8mead

Handel mit Kuba : Mehr Rum und Zigarren für amerikanische Touristen

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Barack Obama und das kubanische Staatsoberhaupt Raúl Castro Bild: AP

Das Ende der Eiszeit zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba hat konkrete Folgen für den Handel: Vor allem Touristen dürften sich darüber freuen.

          Die amerikanische Regierung hat das Handelsembargo gegen das sozialistische Kuba weiter gelockert und will die Zusammenarbeit in der Wissenschaft ausbauen. Das gab der amerikanische inanzminister Jacob Lew am Freitag laut der Zeitung „El Nuevo Herald“ bekannt.

          Demnach soll der Online-Handel von Produkten für den „persönlichen Bedarf“ in Kuba künftig gestattet sein. Reisende wiederum dürfen dann mehr Rum und Tabak aus Kuba in die Vereinigten Staaten einführen. Die Obergrenze auf 100 amerikanische Dollar wurde aufgehoben.

          Präsident Barack Obama hatte sich schon mehrfach für eine komplette Abschaffung der Handelsbeschränkungen gegen Kuba ausgesprochen. Das 1960 verhängte Embargo ganz aufheben kann aber nur der Kongress, der von den Republikanern dominiert wird. Die verlangen aber vorher eine Verbesserung der Menschenrechtslage und freie Wahlen auf der sozialistisch regierten Insel.

          Wissenschaftlichen Austausch stärken

          Weiterhin wollen die Vereinigten Staaten künftig den wissenschaftlichen Austausch mit Kuba vor allem in der Medizin fördern. Dazu sollen an kubanische Wissenschaftler Stipendien vergeben und in Kuba entwickelte Arzneimittel in Amerika zugelassen werden können.

          Obama hatte Ende 2014 überraschend die Wiederannäherung an das sozialistische Kuba nach mehr als 50 Jahren Eiszeit verkündet. Seitdem gab Amerika eine Reihe von Lockerungen des Handelsembargos bekannt. Im Gegenzug erlaubt Kuba amerikanischen Unternehmen, auch direkt auf der Insel zu investieren und ein Bankkonto zu führen.

          Seit einem Jahr bestehen zwischen beiden Ländern wieder diplomatische Beziehungen. Vor kurzem wurde der direkte Linienflugverkehr von den Vereinigten Staaten nach Kuba wieder aufgenommen. Kubas Staatschef Raúl Castro hatte das Handelsembargo als größtes Hindernis in den Beziehungen zwischen beiden Ländern genannt.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.