https://www.faz.net/-gq5-7k41p

Fünf Milliarden Datensätze : NSA erstellt Bewegungsprofile aus Handy-Daten

  • Aktualisiert am

Standort bekannt: Die NSA sammelt Daten zu angeblich hundert Millionen amerikanischen Mobilfunkgeräten Bild: AFP

Der amerikanische Geheimdienst speichert offenbar die Standortdaten von hunderten Millionen Mobiltelefonen in aller Welt. Damit erstelle die NSA millionenfach Bewegungsprofile, berichtet die „Washington Post“.

          2 Min.

          Der amerikanische Geheimdienst NSA sammelt  nach Informationen der Washington Post“ jeden Tag fast fünf Milliarden Datensätze über die Standorte von Mobiltelefonen auf der  ganzen Welt. Die NSA könne damit Bewegungsprofile von Menschen in  einer Weise erstellen, die „früher unvorstellbar“ gewesen wäre,  schrieb die Zeitung am Mittwoch auf ihrer Internetseite. Der  Geheimdienst speichere und analysiere die Ortungsdaten von  „mindestens hunderten Millionen Geräten“. Dadurch erhält die NSA den Angaben zufolge nicht nur Informationen  über die Aufenthaltsorte von Menschen, sondern kann sich auch ein  Bild von den Kontakten der Handybesitzer machen. Die Überwachung  richte sich gegen „ausländische Ziele“.

          Amerikanische Bürger nehme die NSA dagegen nicht gezielt ins Visier, allerdings greife der  Geheimdienst als Nebenprodukt der Massenüberwachung auch in  bedeutendem Umfang Daten von amerikanischen Mobilfunktelefonen ab. Die  „Washington Post“ beruft sich auf Dokumente des früheren  US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden sowie Interviews mit Geheimdienstvertretern. In dem Artikel schildert ein NSA-Mitarbeiter mit Erlaubnis seines  Dienstherren, wie das Überwachungsprogramm funktioniert. Der  Geheimdienst zapft demnach die Kabel an, die Mobilfunknetzwerke  weltweit verbinden, und schöpfe dabei „in gewaltigem Umfang“ Ortungsdaten ab. NSA-Analysten könnten Handys überall auf der Erde  ausfindig machen, die Bewegungen nachvollziehen und verborgene  Beziehungen zwischen zwei oder mehreren Menschen aufdecken.

          NSA : Geheimdienst sammelt milliardenfach Standortdaten

          Suche nach Bewegungsmustern

          Mit  einem „Co-Traveler“ genannten Analysewerkzeug durchkämmen die  Geheimdienstler den Angaben zufolge die Daten nach  übereinstimmenden Bewegungsmustern, um das Netzwerk von  Terrorverdächtigen freizulegen. Durch die willkürliche Handyortung sammelt die NSA laut „Washington  Post“ einen kaum fassbaren Datenberg. Die Zeitung zitiert aus einem  internen Dokument vom Mai 2012, in dem der Geheimdienst einräumt,  dass das Programm „unsere Fähigkeit zur Aufnahme, Verarbeitung und  Speicherung“ von Daten übersteige. Die NSA habe daraufhin ihre  Rechnerkapazitäten erweitert.

          Seit Juni haben Snowden-Dokumente eine Reihe von Spähaktivitäten  der NSA und verbündeter Geheimdienste ans Licht gebracht. So  überwachte die NSA offenbar nicht nur massenhaft E-Mails und  Telefonate von Menschen rund um die Welt, sondern hörte auch  Spitzenpolitiker aus befreundeten Staaten ab, darunter  Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). In Deutschland und anderen Staaten sorgten die NSA-Überwachung für  Empörung, weil sie die Privatsphäre von Millionen unbescholtenen  Bürgern verletzt. Der amerikanische Präsident Barack Obama ordnete eine  Überprüfung der Geheimdienstaktivitäten an, noch im Dezember soll  das Ergebnis vorliegen. Grundsätzlich verteidigte das Weiße Haus  die Spähprogramme aber immer wieder als notwendiges Mittel im Kampf  gegen den Terrorismus.

          Weitere Themen

          Deutschlands Labore sind am Limit

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          War Marsalek ein österreichischer Spion?

          Wirecard-Vorstand : War Marsalek ein österreichischer Spion?

          Der untergetauchte, ehemalige Wirecard-Finanzvorstand hat möglicherweise dem österreichischen Verfassungsschutz zugearbeitet. So sieht es zumindest das Bundesjustizministerium – während Wien dementiert.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.