https://www.faz.net/-gq5-7oxwj

Fall Clayton Lockett : Obama will Hinrichtungspraxis prüfen lassen

  • Aktualisiert am

Barack Obama sprach vor dem Weißen Haus über die Hinrichtung Clayton Locketts. Bild: AP

Am Dienstag ist im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma ein zum Tode verurteilter Häftling qualvoll gestorben. Nun will Präsident Barack Obama die Hinrichtungspraxis überprüfen lassen.

          1 Min.

          Das qualvolle Sterben des Mörders, der am Dienstag um sechs Minuten nach 19 Uhr Ortszeit im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma für tot erklärt wurde, hat in der ganzen Welt für Entsetzen gesorgt. Auf der Pressekonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel in Washington äußerte sich nun auch Präsident Barack Obama zu dem Fall. Was in Oklahoma geschehen sei, sei „zutiefst beunruhigend“, sagte er.

          Der 38-jährige Clayton Lockett war am Dienstag nach einer missglückten Giftinjektion erst nach 43-minütigem Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben. Die für denselben Abend angesetzte Hinrichtung eines weiteren Häftlings wurde zunächst für zwei Wochen aufgeschoben und wird nun zumindest solange nicht stattfinden, bis die Untersuchung der Umstände von Locketts Tod abgeschlossen ist.

          Hingerichtet: Clayton Lockett
          Hingerichtet: Clayton Lockett : Bild: dpa

          Die Todesstrafe sei unter bestimmten Umständen gerechtfertigt, auch Lockett habe schreckliche Verbrechen begangen, sagte Obama. Aber beim Vollzug der Todesstrafe gebe es „erhebliche Probleme“. Obama sprach auch rassistische Vorurteile und die Verurteilung Unschuldiger an. Er habe Justizminister Eric Holder damit beauftragt, eine Analyse zur Vollstreckung der Todesstrafe anzufertigen.

          Weitere Themen

          Wie Trump aber nicht Trump

          Ron DeSantis : Wie Trump aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.

          Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Deutscher Marinechef hört auf : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.

          Topmeldungen

          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.