https://www.faz.net/-gq5-8i9zj

Ermittlungen gegen Noor Salman : Witwe von Orlando-Attentäter droht Anklage

  • Aktualisiert am

Gedenken an die Opfer des Massakers in Orlando am Mittwoch. Bild: AFP

Die Witwe Omar Mateens rückt in den Mittelpunkt der Ermittlungen des Massakers von Orlando. Sie soll von den Plänen ihres Mannes gewusst und ihn widerwillig unterstützt haben.

          Nach dem Massaker von Orlando rückt Insidern zufolge die Witwe des Attentäters in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Noor Salman könnte angeklagt werden, weil sie von den Anschlagsplänen ihres Mannes gewusst habe, sagte ein Vertreter der amerikanischen Strafverfolgungsbehörden am Mittwoch. Noch im Laufe des Tages könne Klage gegen sie erhoben werden. Berichten der Fernsehsender CNN und NBC zufolge soll sie den Attentäter Omar Mateen begleitet haben, als er mögliche Anschlagsziele ausgekundschaftet habe - darunter die Schwulenbar, wo der 29 Jahre alte Mateen am frühen Sonntagmorgen 49 Menschen tötete und später von Sicherheitskräften erschossen wurde.

          Der Sender Fox News berichtete unter Berufung auf eine FBI-Quelle, Salman drohe Anklage wegen Mittäterschaft an 49 Morden und 53 versuchten Morden. Außerdem könne sie wegen Nichtanzeige einer geplanten Straftat belangt werden.

          Laut NBC hat Salman Ermittlern gegenüber erklärt, sie habe versucht, ihren Mann von dem Attentat abzuhalten. Zugleich habe sie aber eingeräumt, ihn im Vorfeld einmal zu dem Nachtclub gefahren zu haben. NBC und CNN zufolge war sie auch dabei, als Mateen auf der Suche nach Attentatszielen den Disney-Freizeitpark und ein Einkaufszentrum ausgespäht habe.

          Ermittlerkreisen zufolge beraten derzeit Geschworene darüber, ob die Beweislage für eine Anklage gegen Salman ausreicht. Der amerikanische Senator Angus King, Mitglied des Geheimdienstausschusses des Senats, sagte CNN, Mateens Witwe scheine kooperationsbereit zu sein und könne offenbar wichtige Informationen liefern. Salman war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

          Das Massaker gilt als der schwerste Angriff innerhalb der Vereinigten Staaten seit den Anschlägen vom 11. September 2001. Berichte über die Rolle der Täter-Witwe wecken zudem Erinnerungen an den Angriff von San Bernardino in Kalifornien, wo ein mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sympathisierendes Ehepaar im Dezember 14 Menschen getötet hatte.

          Der Attentäter von Orlando gelobte nach Polizeiangaben noch während des dreistündigen Massakers in mehreren Anrufen bei der Polizei und bei Medien dem IS Gefolgschaft. Den Ermittlern zufolge gibt es jedoch bislang keine Beweise dafür, dass der Mann mit afghanischen Wurzeln von Gruppen wie dem IS Instruktionen erhalten habe. Allerdings hatte sich dieMiliz anschließend hinter seine Tat gestellt. Dennoch gehen die Behörden eher davon aus, dass sich Mateen selbst radikalisiert hat. Die Ermittler gehen Insidern zufolge auch Berichten nach, wonach Mateen selbst homosexuell gewesen sein soll und aus Selbsthass gehandelt haben könnte.

          Weitere Themen

          Rechtsextreme Partei Vox mischt Spanien auf Video-Seite öffnen

          Vor den Parlamentswahlen : Rechtsextreme Partei Vox mischt Spanien auf

          Lange Zeit schienen die Spanier unempfänglich für rechte Populisten zu sein, doch bei der anstehenden Parlamentswahl könnte die rechtsextreme Partei Vox mehr als zehn Prozent der Stimmen holen. Sie setzt auf Abgrenzung und will hart gegen die Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien vorgehen.

          Frankreichs doppeltes Spiel

          Libyscher Bürgerkrieg : Frankreichs doppeltes Spiel

          Dem französischen „Europa- und Außenminister“ Jean-Yves Le Drian werden aus Libyen heftige Vorwürfe gemacht. Offiziell unterstütze er die Regierung, unter der Hand aber auch die Rebellen, so der libysche Regierungschef.

          Topmeldungen

          FDP-Parteitag : Lindner beginnt Rede auf Chinesisch

          Kinder in Deutschland würden künftig neben Englisch auch Chinesisch lernen müssen, sagt der FDP-Vorsitzende Lindner zu Beginn des Parteitags in Berlin. Er warnt auch vor Kürzungen im Bildungsbereich – und kritisiert die SPD.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Brief aus Istanbul : Die Palastpresse dreht durch

          Erdogan hat seine Wahlniederlage in einigen Städten eingestanden. Die ihm hörige Presse jedoch nicht. Die Medienzaren fürchten, dass ihre krummen Geschäfte auffliegen – und betreiben Desinformation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.