https://www.faz.net/-gq5-84xe8

Dzokhar Tsarnaev : Boston-Bomber bittet um Entschuldigung

  • Aktualisiert am

Dzhokhar Tsarnaev im Gerichtssaal, gezeichnet im Dezember 2014. Bild: AP

Das Todesurteil gegen Dzokhar Tsarnaev ist gefällt. Nun äußert sich der Boston-Attentäter erstmals. Und hofft auf die Gnade des Allmächtigen.

          1 Min.

          Der zum Tode verurteilte Bombenleger beim Boston-Marathon, Dzokhar Tsarnaev, hat sich für seine Taten entschuldigt. Er bedauere, Menschen getötet und Leid sowie nicht wieder gutzumachenden Schaden verursacht zu haben. „Ich möchte mich gern bei den Opfern und Überlebenden entschuldigen“, sagte der 21 Jahre alte Täter am Mittwoch laut der Zeitung „The Boston Globe“. Er bete zu Allah, dass er ihm gnädig sei.

          Es war das erste Mal, dass Tsarnaev sich in dem Gerichtsverfahren zu Wort meldete. Er war Mitte Mai von den Geschworenen verurteilt worden. Nun verlas Richter George O’Toole das Urteil auch offiziell. „Wann auch immer Ihr Name fällt, wird man sich an das Böse erinnern, das Sie getan haben“, sagte er. „Sie haben unschuldige Menschen ermordet und verstümmelt, und Sie haben das absichtlich getan.“

          Tsarnaev hatte im April 2013 mit seinem älteren Bruder Tamerlan zwei Sprengsätze am Zieleinlauf des Marathons gezündet. Drei Menschen starben, darunter ein achtjähriger Junge, 260 wurden verletzt. Es war der schwerste Anschlag in den Vereinigten Staaten seit den Terrorattacken vom 11. September 2001. Auf die Doppel-Explosion folgte eine tagelange Verfolgungsjagd mit der Polizei, bei der sowohl ein Polizist als auch Tamerlan in einem Schusswechsel getötet wurden.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.