https://www.faz.net/-gq5-7vfo9

Radikalisierung unter Jugendlichen : Nur kurz in die Bibliothek

Mit 2000 Dollar im Gepäck sind drei minderjährige Mädchen in Frankfurt gelandet. Ihr Ziel war es, die Gruppierung „Islamischer Staat“ zu unterstützen Bild: Fricke, Helmut

Drei Teenager aus Denver wollen in den Dschihad reisen. Doch vor dem Weiterflug in die Türkei werden sie auf dem Frankfurter Flughafen von deutschen Behörden gestoppt.

          2 Min.

          Die beiden Schwestern erzählten ihrem Vater, sie seien krank und würden sich zum Zeitvertreib auf den Weg in die Bibliothek machen. Eine Freundin der beiden ließ ihre Eltern glauben, sie sei zur Schule gegangen. Doch wenige Stunden, nachdem die drei 15, 16 und 17 Jahre alten Mädchen am vergangenen Freitagmorgen ihre Elternhäuser im Landkreis Arapahoe am Rande Denvers verlassen hatten, saßen sie im Flugzeug gen Nahost – mutmaßlich, um sich dort Kämpfern des „Islamischen Staats“ anzuschließen.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Deutsche Beamte der Bundespolizei griffen die Mädchen schließlich in Frankfurt auf, wo sie nach Angaben eines Polizeisprechers umsteigen wollten. Der Weiterflug sollte offenbar in die Türkei gehen, wie eines der Mädchen nach Angaben des amerikanischen Rundfunksenders Voice of America mitteilte. Den Behörden gegenüber soll das Mädchen angegeben haben, in der Türkei studieren zu wollen. Die Türkei gilt als eines der wesentlichen Transitländer für ausländische Dschihadis, die in Syrien und dem Irak kämpfen wollen.

          Die Familie eines der Mädchen hatte bemerkt, dass neben dem Reisepass der Tochter auch zweitausend Dollar Bargeld fehlten, berichtet die Zeitung „Denver Post“. Beide Familien verständigten am Freitagabend die örtliche Polizei, nachdem die Schule ihre Abwesenheit meldete und die Eltern ihre Töchter auf dem Handy nicht erreichen konnten, wie der vom Sheriff-Büro des Landkreises veröffentlichte Polizeibericht besagt. Die deutschen Behörden nahmen die Mädchen schließlich auf Bitten des amerikanischen Generalkonsulats auf dem Frankfurter Flughafen fest. Sie hätten keinen Widerstand geleistet, heißt es in Frankfurt.

          Am Sonntag seien sie nach einem Tag in Gewahrsam der Bundespolizei freiwillig zurück in die Vereinigten Staaten gereist, wo sie von Angehörigen der amerikanischen Bundespolizei FBI in Empfang genommen wurden, heißt es. Wie eine FBI-Sprecherin mitteilte, seien sie hernach zurück zu ihren Eltern nach Denver gebracht worden. Das FBI untersuche ihre Computer, um eine mögliche Radikalisierung über das Internet nachverfolgen zu können.

          Ungenannte Behördenvertreter wurden im Sender CNN mit der Aussage zitiert, die Mädchen hätten sich IS-Kämpfern in Syrien und dem Irak anschließen wollen. Über mögliche direkte Kontakte ins syrisch-irakische Kampfgebiet aber wurde zunächst nichts bekannt. Bei den Mädchen handelt es sich um zwei Töchter somalischer Eltern sowie um ein Mädchen mit sudanesischen Wurzeln. Alle haben offenbar die amerikanische Staatsangehörigkeit.

          Dem Polizeibericht zufolge sagte eine der Schwestern, der Flug in die Türkei habe familiäre Gründe gehabt. Offen blieb zunächst, ob ein Verfahren gegen die Mädchen eingeleitet wird. Im amerikanischen Bundesstaat Colorado leben viele frühere Flüchtlinge aus Somalia, die oftmals Arbeit in der Fleisch verarbeitenden Industrie gefunden haben.

          Flug mit der deutschen Lufthansa?

          Noch unklar ist, wie es den minderjährigen Mädchen möglich war, einen Interkontinentalflug zu buchen. Dass die drei Mädchen mit der deutschen Lufthansa flogen, wollte die Fluggesellschaft weder bestätigen noch dementieren. Nach Angaben eines Mitgliedes der somalischen Familie in Denver hätten sich die Mädchen die Flugtickets wahrscheinlich selbst besorgt.

          Bei internationalen Flügen müssen Kinder bis zwölf Jahren in der Regel begleitet werden, darüber nicht. Bei Passkontrollen etwa in Deutschland müssen Minderjährige mit gültigem Reisepass nicht in Begleitung Erwachsener oder eines Begleitschreibens erscheinen, bei Reisen in die Vereinigten Staaten etwa gilt dies umgekehrt aber offenbar nicht.

          „Jeder auf der Welt kann mehr tun“

          Im April hatte eine 19 Jahre alte Frau versucht, über den Internationalen Flughafen in Denver die gleiche Route in die Türkei zu nehmen. Vor Gericht bekannte sie sich schuldig, den „Islamischen Staat“ unterstützt zu haben. Über das Internet habe sie einen für den „Islamischen Staat“ kämpfenden Tunesier kennengelernt, den sie heiraten wollte.

          Wie ernst die Amerikaner nun den Fall der drei Mädchen nehmen, zeigte der amerikanische Außenminister John Kerry am Mittwoch in Berlin. Er dankte Deutschland für die Zusammenarbeit. Man kläre derzeit Ursachen und Konsequenzen. „Jeder auf der Welt kann mehr tun, um den Einsatz ausländischer Kämpfer dort zu verhindern“, sagte Kerry nach einem Treffen mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht’s nicht voran? Ein Mann wartet unterwegs auf das Internet.

          Mobilfunkausbau : So soll das Handy schneller werden

          Die Bundesregierung will im Mobilfunkausbau verängstigte Bürger besser informieren. Denn die bremsen zuweilen den Antennenausbau wegen möglicher Strahlenbelastung. Doch das ist nicht der einzige Grund für den lahmenden Ausbau des Netzes.
          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Sigmar Gabriel

          Gabriel in Russland : Zu Besuch bei Fleischfressern

          Der frühere Außenminister und ehemalige SPD-Parteivorsitzende plädiert in Moskau für ein selbstbewusstes Europa und tritt Trugbildern der russischen Propaganda entgegen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.