https://www.faz.net/-gq5-8jp1e

Terror-Gefahr : Trump will „extreme“ Kontrollen bei Einreise aus Deutschland

  • Aktualisiert am

Donald Trump nach dem Nominierungsparteitag der Republikaner Bild: Reuters

Wer aus Deutschland oder Frankreich nach Amerika reist, soll in Zukunft deutlich strenger kontrolliert werden, zumindest wenn es nach Donald Trump geht. Der Grund: Die jüngsten Terrorangriffe.

          Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump will im Falle eines Wahlsiegs Einreisende aus Deutschland, Frankreich und anderen „vom Terrorismus betroffenen Staaten“ strenger kontrollieren lassen. Dies sagte er am Sonntag dem Fernsehsender NBC. Er werde in den kommenden Wochen eine Liste mit Staaten vorlegen, aus denen die Menschen „extremen“ Einreisekontrollen unterworfen werden sollten.

          „Wir haben Probleme in Deutschland, und wir haben Probleme in Frankreich“, sagte Trump mit Blick auf Anschläge in den beiden Ländern, die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ reklamiert werden. Vor allem Frankreich sei vom Terrorismus betroffen. „Und wissen Sie was? Es ist ihr eigener Fehler. Weil sie den Menschen erlaubt haben, in ihr Land zu kommen.“

          Trump hatte in den vergangenen Wochen unter anderem gefordert, im Kampf gegen mögliche Terrorgefahren Muslimen die Einreise nach Amerika zu verweigern. Seine neuen Äußerungen bedeuteten nicht, dass er „zurückrudere“, sagte er nun. „Ich gehe eher noch weiter. Ich schaue nun auf Länder.“

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.