https://www.faz.net/-gq5-86bl3

Steuern : Trump zahlt „so wenig wie möglich“

  • Aktualisiert am

Präsidentschaftskandidat Donald Trump lässt offen, ob er seine Steuerdaten veröffentlicht. Bild: AP

Hillary Clinton hat ihre Steuerdaten veröffentlicht – so es wie im Wahlkampf in Amerika üblich ist. Donald Trump hat hingegen keine Ambitionen, seine Zahlen zu nennen.

          1 Min.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat keine großen Ambitionen, seine Steuerzahlungen öffentlich zu machen. Er sei Geschäftsmann und versuche immer, „so wenig wie möglich zu zahlen“, sagte der Milliardär im Fernsehsender CBS. Er fügte hinzu: „Ich hasse es, wie unsere Regierung unser Geld verschwendet.“

          Veröffentlichung üblich

          Hillary Clinton, aussichtsreiche Präsidentschaftsbewerberin bei den Demokraten, hatte am Freitag öffentlich gemacht, wie viel Steuern sie und ihr Mann, der frühere Präsident Bill Clinton, in den vergangenen sieben Jahren gezahlt hatten. Die Praxis, seine Steuerlast zu veröffentlichen, gehört für die Anwärter für den Präsidentschaftswahlkampf zum guten Ton.

          Trump wollte zwar nicht ausschließen, dass er sich dieser Tradition anschließen könnte. Er verband eine entsprechende Andeutung in dem CBS-Interview aber mit einem Seitenhieb auf Clinton: „Es könnte sein, dass ich dies mache unter der Bedingung, dass Hillarys E-Mails veröffentlicht werden.“

          Seitenhieb auf Clinton

          Clintons Umgang mit dienstlichen E-Mails während ihrer Zeit als Außenministerin hatte eine Reihe von Fragen aufgeworfen. Anfang März war bekannt geworden, dass die frühere Chefdiplomatin in ihrer Amtszeit von 2009 bis 2013 kein offizielles E-Mail-Konto, sondern ihre private Adresse genutzt hatte. 55.000 Mails hat sie dem Außenministerium übergeben, das nun schrittweise prüft, welche davon öffentlich gemacht werden können.

          Trump liegt derzeit im Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber vorne – trotz seiner abfälligen Bemerkungen über mexikanische Einwanderer und diversen verbalen Fehltritten.

          Als Trump noch kein Präsident : „McCain ist kein Kriegsheld“

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Elektronenmikroskopische Aufnahme des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2), das Covid-19 verursacht

          Coronavirus : Mehr als 21.600 Neuinfektionen in Deutschland

          Das RKI meldet 379 Todesfälle binnen 24 Stunden. Am Freitag wurde die Marke von einer Million Covid-19-Fällen in Deutschland überschritten. Im Vergleich zur Vorwoche sinkt die Zahl der Neuinfektionen.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.