https://www.faz.net/-gq5-7tsmi

Die Deutschen und Obama : Der gefallene Held

Barack Obama während seiner Rede am Donnerstag in Washington Bild: Reuters

Die Leidenschaft der Deutschen für Barack Obama ist erkaltet - nicht erst seit der NSA-Affäre. Doch im Kampf gegen den Terrorismus wie jetzt im Irak braucht er jeden Verbündeten.

          2 Min.

          Was ein Teil der deutschen Bevölkerung von den Vereinigten Staaten hält, hat man im Zuge der Ukraine-Krise deutlich erfahren können: nichts. Während über dem aggressiven und heuchlerischen Verhalten Russlands viele den Mantel des Verstehens und der Beschwichtigung ausbreiten, wird Amerika (und der EU) die Schuld an der Eskalation gegeben nach dem Motto: Der arme Putin konnten gar nicht anders.

          Keine Frage: Verdruss über Amerika und Antiamerikanismus sind en vogue. Jüngste Meinungsumfragen zeigen, wie viele Deutsche sich mittlerweile von ihrem Idol Barack Obama abgewendet haben, den sie einst zum Heiland aus Chicago verklärt hatten und jetzt nur noch als amerikanischen Präsidenten erleben. Als was denn sonst? Und immer mehr wollen auch von einer engen Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten nicht mehr wissen – aus gerechnet in einer Zeit, in der diese Zusammenarbeit so notwendig wie schon lange nicht mehr ist.

          Der transnationale Terrorismus ist nur ein Thema dieser Zusammenarbeit, die gegen den Wunsch nach einer größeren Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten einen immer schwereren Stand hat. Auf der anderen Seite ist die wachsende Skepsis gegenüber der amerikanischen Politik in jüngster Zeit auch keine Überraschung. Zwangsläufig musste die NSA-Affäre Spuren hinterlassen im Verhältnis zweier Länder, die sich bislang als Freunde verstanden haben und jetzt vielleicht froh sein können, wenn sie noch Partner sind.

          Rede an die Nation : Obama weitet Kampf gegen den IS auf Syrien aus

          Die Vorbehaltlosigkeit deutsch-amerikanischer Zusammenarbeit ist dahin, jedenfalls aus Sicht der deutschen Öffentlichkeit, die zu Recht empört darüber ist, mit welche Nonchalance und Arroganz die amerikanische Regierung die NSA-Affäre zunächst behandelte. Fast konnte man meinen, ihr sei der Schaden für das bilaterale Verhältnis gleichgültig. Wie groß dieser Schaden ist, kann man an der deutschen Debatte über ein transatlantisches Freihandelsabkommen sehen. Die Befürworter sind in der Defensive, während selbst jedes unseriöse Argument der Gegner lauten Beifall findet, auf der Linken wie auf der Rechten. Vor der Landtagswahl in Brandenburg gibt sich die dortige AfD, die um Stimmen der Linkspartei-Wähler buhlt, als tapfere Verteidigerin deutscher Standards gegen angebliche amerikanische Kontamination.

          Das antiwestliche Ressentiment tritt unverhüllt zutage. Stimmungen schwanken, Meinungsumfragen sind Momentaufnahmen. Und doch ist es bedenklich, wenn ein wesentlicher Teil der Bevölkerung des größten EU-Landes den Vereinigten Staaten nicht mehr vertraut, und wenn Präsident Obama den Eindruck erweckt, ihm sei das relativ egal. Was eine ziemlich dumme Haltung wäre. Im Kampf gegen den Terrorismus zum Beispiel kommt es auf jeden guten Verbündeten an. Obama hat es soeben noch einmal erwähnt. Aber mit Freunden hat er es bislang nicht so gehabt. Das sollte sich bald ändern.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert eine zügige personelle Neuaufstellung seiner Partei.

          Liveblog Bundestagswahl : Altmaier fordert zügig personelle Neuaufstellung der CDU

          Röttgen: CDU in „existenzieller Gefahr“ +++ SPD-Chef Walter-Borjans: Mitgliederbefragung zu Koalitionsvertrag möglich +++ Bayerns Finanzminister Füracker: „CSU für Niederlage nicht verantwortlich“ +++ Lindner als FDP-Fraktions-Vorsitzender wiedergewählt +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          US-Präsident Joe Biden steht im US-Kongress eine entscheidende Woche bevor.

          Entscheidende Woche : Der US-Regierung droht der „Shutdown“

          Präsident Biden hat diese Woche im US-Kongress gleich an mehreren Fronten zu kämpfen: gegen einen drohenden „Shutdown“, gegen einen möglichen Zahlungsausfall der Regierung und gegen ein Scheitern seiner großen Prestigeprojekte.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.