https://www.faz.net/-gq5-8awqf

Brasilien : Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin eingeleitet

  • Aktualisiert am

Brasilianer feiern auf der Straße das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Rouseff. Bild: dpa

Die brasilianische Präsidentin Rouseff muss um ihr Amt fürchten, denn Parlamentspräsident Cunha hat ein Amtsenthebungsverfahren gegen sie eröffnet. Der unter Korruptionsverdacht stehende Cunha sitzt allerdings selbst nicht sicher im Sattel.

          Brasiliens Parlamentspräsident Eduardo Cunha hat ein Amtsenthebungsverfahren gegen Staatschefin Dilma Rousseff eröffnet. Er begründete den Schritt am Mittwoch mit mutmaßlichen Tricksereien bei den Haushaltszahlen, wie das Portal „Globo“ berichtete. Cunha und Rousseff sind politisch verfeindet, weil Cunha sich bei millionenschweren Korruptionsvorwürfen gegen ihn von der Präsidentin im Stich gelassen fühlt. Rousseff reagierte entrüstet. Die Vorwürfe seien haltlos, erklärte die Präsidentin.

          Im Fall einer Annahme des Verfahrens durch einen Sonderausschuss mit Vertretern aller Parteien müssen die Parlamentsabgeordneten über die Einleitung des Amtsenthebungsverfahrens abstimmen.

          Rousseff wird vorgeworfen, bei den Haushaltszahlen getrickst zu haben, um ihre Wiederwahl zu sichern. Ihre Zustimmung liegt im Zuge einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise bei unter zehn Prozent. In diesem Jahr wird ein Wirtschaftseinbruch um mindestens 3,2 Prozent erwartet, drei Quartale infolge sank das Bruttoinlandsprodukt, die bisher siebtgrößte Volkswirtschaft steckt in einer tiefen Rezession.

          Analysten rechnen aber nicht mit einer schnellen Ablösung der früheren Guerillakämpferin, die die Nachfolge von Luiz Inácio Lula da Silva angetreten hat: Zwei Drittel der 513 Mitglieder des Abgeordnetenhauses müssten dafür zustimmen und auch der Senat.

          Dilma Rouseff ist seit 2011 Brasiliens Präsidentin.

          Der Oberste Wahlgerichtshof hatte im Oktober eine Prüfung ihres umstrittenen Wahlkampfes 2014 eingeleitet, an dessen Ende ihre Wiederwahl stand. Die oppositionelle Sozialdemokratische Partei (PSDB) hegt den Verdacht, dass der Wahlkampf mit illegalen Spenden finanziert worden sein könnte, etwa durch den Ölkonzern Petrobras.

          Cunha selbst kann demnächst aber auch vor einem Amtsenthebungsverfahren stehen. Die Arbeiterpartei (PT) Rousseffs kündigte am Mittwoch an, sie werde kommende Woche im Ethik-Ausschuss des Parlaments für eine Amtsenthebung Cunhas stimmen.

          Eduardo Cunha wird selbst der Korruption verdächtigt.

          Cunha ist ein führender, einflussreicher Kopf von Rousseffs größtem Koalitionspartner, der Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB). Er wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, im Petrobras-Korruptionsskandal im Zusammenhang mit Auftragsvergaben Bestechungsgelder in Höhe von mehr als fünf Millionen Dollar kassiert zu haben – ein Betrag in dieser Höhe liegt auf Schweizer Konten, die ihm zugerechnet werden.

          Brasilien wird seit mehr als einem Jahr von dem milliardenschweren Korruptionsskandal erschüttert. Bei der Vergabe von Aufträgen soll systematisch Schmiergeld geflossen sein, das teilweise auch an die Arbeiterpartei Rousseffs ging. Der Fraktionschef der Arbeiterpartei im Senat, Delcídio do Amaral, wurde vor einer Woche wegen Behinderung der Ermittlungen verhaftet.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.