https://www.faz.net/-gq5-7wtm9

Cleveland : Polizist schoss binnen Sekunden auf Jugendlichen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Im Fall des erschossenen Jugendlichen, der mit einer Spielzeugpistole spielte, hat die Polizei von Cleveland ein Überwachungsvideo veröffentlicht. Es zeigt: Der Beamte hat binnen Sekunden das Feuer eröffnet.

          1 Min.

          Die Polizei von Cleveland hat am Mittwoch ein Überwachungsvideo veröffentlicht, das die letzten Minuten im Leben des 12 Jahre alten Tamir Rice zeigt. Der Junge war in Cleveland im amerikanischen Bundesstaat Ohio von einem Polizisten erschossen worden, als er mit einer Spielzeugpistole hantierte.

          Das Video zeigt, dass der Polizist nach der Ankunft am Ort des Geschehens binnen Sekunden das Feuer eröffnet hat. Auf körnigen Schwarz-Weiß-Bildern ist zu sehen, wie der zwölfjährige Tamir Rice auf einem Gehweg läuft und mit der Waffenattrappe herumfuchtelt.

          An einer Stelle zielt Rice auf jemanden, dann setzt er sich in einen kleinen Pavillon. Sekunden später kommt ein Polizeiwagen angerast und stoppt direkt neben dem Pavillon. Zwei Beamten steigen aus, während sich Rice dem Fahrzeug nähert und offenbar an seinem Gürtel herumspielt. Einer der Polizisten schießt dann unmittelbar nach dem Verlassen des Autos auf den schwarzen Jungen. Die Aufnahmen wurden in Absprache mit Rices Eltern veröffentlicht.

          Nach Angaben der Polizei wurde der Zwölfjährige in der kurzen Zeit mehrmals aufgefordert, die Hände zu heben. Demnach war seine Waffe nicht als Attrappe zu erkennen.

          Die Behörden veröffentlichten auch den Notruf eines besorgten Anwohners, der den Einsatz ausgelöst hatte. „Da ist ein Typ mit einer Pistole“, sagt der Anrufer. „Sie ist wahrscheinlich unecht, aber er zielt auf jeden.“ Der Anrufer verweist auch darauf, dass es sich offenbar um ein Kind handelt. Den Beamten, die dann zum Einsatzort geschickt wurden, wurden diese Angaben aber offenbar nicht übermittelt.

          Bei dem Schützen handelt es sich um einen 26 Jahre alten Weißen, der erst seit März bei der Polizei ist. Er und der 46-jährige zweite Polizist im Einsatz sind derzeit beurlaubt, während der Fall untersucht wird. Die Anspannung in den Vereinigten Staaten ist derzeit ohnehin hoch, nachdem am Montag bekannt wurde, dass sich ein weißer Polizist nicht für seine tödliche Schüsse auf einen schwarzen Teenager in Ferguson in Missouri verantworten muss.

          Weitere Themen

          „Der hat immer so aufgestachelt“

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Der Hauptangeklagte im Lübcke-Prozess hat in einer zweiten Aussage seinen Mitangeklagten belastet. Stefan E. sagt, er habe immer das Gefühl gehabt, Markus H. könne für die Geheimdienste arbeiten.

          Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Topmeldungen

          Eine Ampulle mit Remdesivir am Universitätsklinikum in Essen

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          Markus H. am Freitag im Gericht.

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Der Hauptangeklagte im Lübcke-Prozess hat in einer zweiten Aussage seinen Mitangeklagten belastet. Stefan E. sagt, er habe immer das Gefühl gehabt, Markus H. könne für die Geheimdienste arbeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.