https://www.faz.net/-gq5-7xnyh

Chronologie der Annäherung : Mehr als 50 Jahre Eiszeit

  • Aktualisiert am

Gefangen: Exilkubaner landeten am 17. April 1961 in der Schweinebucht. Statt des von ihnen geplanten Umsturzes, wurden sie von Milizen gefasst. Bild: dpa

Jahrezehntelang waren Washington und Havanna verfeindet. FAZ.NET dokumentiert die schwierigen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba seit den 1960er Jahren in Bildern.

          Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba sind seit Jahrzehnten äußerst angespannt. Nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Beziehungen wollen Washington und Havanna nun ihr Verhältnis normalisieren. Ein Überblick über die wichtigsten historischen Etappen:

          1961: Nachdem Washington im Januar die diplomatischen Beziehungen zu Havanna abbricht, organisiert der amerikanische Geheimdienst CIA vom 17. bis 19. April die Invasion der Schweinebucht auf Kuba durch Exil-Kubaner. Diese werden jedoch von kubanischen Regierungstruppen besiegt.

          1962: Die Vereinigten Staaten unter Präsident John F. Kennedy verhängen ein Wirtschafts-Embargo gegen Kuba. Washington entdeckt sowjetische Raketen auf der Insel - die Kuba-Krise bringt die Welt an den Rand des Atomkrieges. Der sowjetische Regierungschef Nikita Chruschtschow willigt in den Abzug der Raketen ein - unter der Bedingung, dass die Vereinigten Staaten nicht auf Kuba einmarschieren.

          1963: Inkrafttreten von Reisebeschränkungen für amerikanische Bürger, die nach Kuba wollen. Kubanische Guthaben werden eingefroren.

          1965: Havanna erlaubt Hunderten Kubanern, in die Vereinigten Staaten zu segeln. Der demokratische Präsident der Amerikaner, Lyndon B. Johnson, organisiert sogenannte Freiheits-Flüge für Kubaner. Bis April 1973 verlassen gut eine Viertelmillion Menschen die Insel.

          1977: Amerikas Präsident Jimmy Carter lockert die Reisebeschränkungen. Durch die Gründung einer Art gegenseitiger Interessenvertretung (Interests Section) in beiden Hauptstädten verbessern sich die Beziehungen ein wenig.

          Rücktritt von Fidel Castro

          1980: Kubas Staatschef Fidel Castro genehmigt Ausreisewilligen, vom Hafen Mariel aus in die Vereinigten Staaten zu reisen. Ende September treffen rund 125.000 Kubaner in Florida ein.

          1982: Amerikas republikanischer Präsident Ronald Reagan verschärft die Reisebeschränkungen wieder.

          1992: Die UN-Vollversammlung verurteilt Washington wegen des Festhaltens am Embargo. Kurz vorher hatte die amerikanische Regierung unter George Bush eine weitere Verschärfung des Embargos gegen Kuba gebilligt.

          1996: Das Helms-Burton-Gesetz aus Washington macht die Embargo-Auflagen noch strenger.

          2004: Amerikas republikanischer Präsident George W. Bush kündigt neue Reise- und Überweisungsbeschränkungen für amerikanische Bürger nach Kuba an. Reisen sind nur noch einmal alle drei Jahre gestattet.

          2008: Fidel Castro tritt wegen anhaltender Gesundheitsprobleme als Präsident Kubas zurück, sein Bruder Raúl wird Staatschef.

          Historisches Telefonat

          2009: Obama ordnet an, die Beschränkungen für amerikanische Bürger kubanischer Herkunft bei Reisen und Überweisungen nach Kuba aufzuheben. Der amerikanische Präsident spricht von einem „Neuanfang“ nach „Jahrzehnten des Misstrauens“.

          2011: Die Vereinigten Staaten lockern ihre Kuba-Sanktionen, unter anderem werden Finanztransfers und die Visavergabe erleichtert sowie andere Reisebeschränkungen aufgehoben.

          2013: Obama und Castro schütteln sich bei der Trauerfeier für den früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela in Südafrika die Hand. Castro bietet den Vereinigten Staaten einen Dialog an, wenn diese im Gegenzug das politische System und die Unabhängigkeit Kubas respektieren.

          2014: Obama und Castro kündigen nach einem historischen Telefonat am 17. Dezember Verhandlungen über die Wiederaufnahme von vollen diplomatischen Beziehungen an. Zudem will der amerikanische Präsident mit dem Kongress über eine Aufhebung des Embargos beraten. Kuba lässt den seit 2009 wegen Spionageverdachts inhaftierten Amerikaner Alan Gross frei, zudem will Kuba dutzende politische Gefangene auf freien Fuß setzen.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.