https://www.faz.net/-gq5-7xepz

Brasilien : Folter mithilfe von Schlangen und Ratten

  • -Aktualisiert am

Den Tränen nah: Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff bei der Vorstellung des Berichts der Wahrheitskommission. Bild: AFP

Die Wahrheitskommission in Brasilien hat einen Bericht über die Menschenrechtsverletzungen der Militärdiktatur vorgelegt. Sie benennt darin auch mehr als 300 Schergen der Junta, die schlimme Verbrechen begangen haben - eine Strafverfolgung aber nicht fürchten müssen.

          Mehr als 430 Namen sind es, alphabetisch geordnet von A wie Abelardo Rausch de Alcântara bis Z wie Zuleika Angel Jones. Es sind die Namen der 191 nachweislich Getöteten und jene der 243 „Verschwundenen“, die während der Militärdiktatur in Brasilien von 1964 bis 1985 von Polizisten, Soldaten und Geheimdienstmitarbeitern getötet wurden. Die Namensliste findet sich in dem fast 2000 Seiten starken Abschlussbericht der brasilianischen Wahrheitskommission, der am Mittwoch in Brasília an Präsidentin Dilma Rousseff übergeben und zugleich der Öffentlichkeit vorgelegt wurde.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Rousseff selbst hatte die Einsetzung der Kommission vor gut drei Jahren unterstützt, und bei der Vorstellung des Berichts kämpfte die gewöhnlich höchst kontrolliert auftretende Staatschefin mehrfach mit den Tränen. „Wir gedenken jener und würdigen all jene, die für die Demokratie gekämpft haben“, sagte Rousseff und pries die Arbeit der Kommission. Wäre die Wahrheit nicht ans Licht gekommen, dann würden die Familien der Opfer „weiter leiden, als wenn ihre Angehörigen abermals stürben“, sagte die Präsidentin, die im Januar 1970 im Alter von 22Jahren als Angehörige einer marxistischen Guerrilla festgenommen worden war und zwei Jahre lang in Haft gehalten wurde. Dort war sie selbst gefoltert worden.

          Die Wahrheitskommission, im Sommer 2011 vom Kongress in Brasília eingesetzt, beendet nun offiziell ihre Arbeit. Die sieben Mitglieder der Kommission unter Führung des Juristen Pedro Dallari führten mehr als 1200 Interviews mit Opfern, Angehörigen von Toten und Verschwundenen sowie auch mit ranghohen Mitarbeitern der Junta. In der Einführung zum Abschlussbericht schreibt Dallari, dass „während der Militärdiktatur die Unterdrückung und Eliminierung von Oppositionellen aufgrund der Entscheidungen der Regierung erfolgte“ und dass diese Entscheidungen „vom Präsidenten der Republik und von den Ministern der Militärregierung getroffen und durchgesetzt wurden“.

          Folter und Mord waren Staatsdoktrin und gerade nicht das Ergebnis von Exzessen einzelner „übereifriger“ Offiziere und Geheimdienstmitarbeiter. Bei der Unterdrückung des Widerstands im Lande habe sich die brasilianische Junta Erfahrungen der Franzosen aus dem Algerienkrieg, der Briten in Nordirland sowie der Amerikaner in Vietnam zunutze gemacht. Die Vereinigten Staaten vermittelten an ihrer „School of the Americas“ in Panama Polizisten und Offizieren aus fast allen lateinamerikanischen Staaten Strategien bei der Aufstandsbekämpfung und der psychologischen Kriegsführung sowie Verhörmethoden und Geheimdiensttaktik.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.

          Rückkehr nach Dortmund? : Hummels passt ins BVB-Konzept

          Es wäre ein wahrer Transfercoup: Gleich aus zwei Gründen aber würde ein Wechsel von Mats Hummels zur Borussia Sinn ergeben. Und eigentlich spräche einer dagegen – oder nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.