https://www.faz.net/-gq5-8831g

Besuch in Kuba : Papst Franziskus trifft Fidel Castro

  • -Aktualisiert am

Papst Franziskus auf dem Platz der Revolution in Havanna Bild: dpa

„Diese Wirtschaft tötet“, sagt Präsident Raúl Castro zur Begrüßung des Papstes in Kuba – ein Zitat aus dem Apostolischen Schreiben „Evangelii Gaudium“. Wenig später trifft Franziskus wie sein Vorgänger Benedikt auf Fidel Castro.

          Papst Franziskus hat am Sonntag in Havanna den „Comandante“ Fidel Castro getroffen. Wie Vatikansprecher Pater Federico Lombardi später bestätigte, kam es zu einem herzlichen, dreißig bis vierzig Minuten dauernden Gedankenaustausch, bei dem auch Familienmitglieder des greisen Revolutionsführers teilnahmen.

          Als Geschenk habe der Papst eine Reihe von religiösen Büchern mitgebracht. Damit knüpfte der Papst an das ähnlich verlaufene Treffen zwischen seinem Vorgänger Benedikt XVI. und dem „Comandante“ 2012 an, wobei es um „Gott, Leben und den Tod“ gegangen sei. Fidel Castro habe sich an jenes Gespräch gut erinnern können, sagte Lombardi, und sich für die Bücher bedankt.

          Herzlicher Empfang in Havanna

          Darunter war eines von Jesuitenvater Amando Llorente, der einmal ein Lehrer Castros war und vor fünf Jahren mit 91 Jahren in Miami starb. Im Gegenzug schenkte Fidel Castro seine von 1985 stammenden Überlegungen zur Religion, eine Aufzeichnung der Gespräche zwischen ihm und dem brasilianischen Priester Frei Betto. In ihnen legt Castro seine Haltung zu Religion vor dem Hintergrund seiner katholischen Erziehung dar.

          Vor Beginn der Messe versammeln sich Tausende Gläubige auf dem Platz der Revolution.

          Der Papst war zuvor in Havanna herzlich vom kubanischen Präsidenten, Fidel Castros Bruder Raúl, empfangen worden. Drei Tage will Franziskus auf der kommunistischen Karibikinsel bleiben, danach wird er in die Vereinigten Staaten weiterreisen. Nur Stunden zuvor hatte Castros Regime wieder einige Dissidentinnen um Berta Soler von den „Damas de Blanco“, die sich für die Beachtung der Menschenrechte in Kuba einsetzen, in Arrest genommen.

          Der Papst folgte mit kritischem Blick den Begrüßungsworten seines Gastgebers. Castro zitierte aus dem Apostolischen Schreiben „Evangelii Gaudium“ und der Enzyklika „Laudato si’“ – offenbar ein Versuch, Franziskus für seine sozialistischen Ideen zu vereinnahmen. „Diese Wirtschaft tötet“, Geld sei zum Maßstab aller Dinge geworden, hatte der Papst geschrieben. Castro sagte: „Das derzeitige internationale System ist unfair und unmoralisch. Es hat das Kapital globalisiert und Geld zum Idol gemacht.“ Als Minuten später das offene Papstfahrzeug vom Flugzeug zur Nuntiatur in Havanna fuhr, wo der Papst die drei Nächte verbringen wird, begrüßten ihn einige zehntausend Einwohner   der Zwei-Millionen-Stadt. Aber während Franziskus bei solchen Anlässen sonst fröhlich zurückwinkt oder gar den Wagen anhalten lässt und Kinder herzt, sah Havanna fürs erste einen eigentümlich verhaltenen Oberhirte.

          Weitere Themen

          Orbáns Feindbild

          Kampagne gegen George Soros : Orbáns Feindbild

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich auf einer Pressekonferenz zu George Soros geäußert und enthüllt, wie seine Auseinandersetzung mit dem Finanzinvestor eigentlich begann.

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.
          Sprach über Finanzinvestor George Soros: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán auf einer Pressekonferenz im Januar.

          Kampagne gegen George Soros : Orbáns Feindbild

          Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich auf einer Pressekonferenz zu George Soros geäußert und enthüllt, wie seine Auseinandersetzung mit dem Finanzinvestor eigentlich begann.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt weiter mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.