https://www.faz.net/-gq5-79qa1

Berlin-Besuch im Juni : Obama spricht am Brandenburger Tor

  • Aktualisiert am

Der Messias kehrt zurück: Obama, hier beim vergangenen Mal 2008 vorm Brandenburger Tor Bild: dpa

Nach Angaben des Weißen Hauses wird der amerikanische Präsident Obama am 19. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin sprechen.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama wird während seines Berlin-Besuchs am 19. Juni am Brandenburger Tor eine Rede über die deutsch-amerikanischen Beziehungen halten. Das gab das Weiße Haus am Mittwoch in Washington bekannt.

          „Präsident Obama wird über die tiefen und dauerhaften Bande zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland reden, über die große Bedeutung der transatlantischen Beziehungen und die Werte, die uns verbinden“, sagte sein Sprecher Jay Carney. Obama freue sich auf das Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel und darauf, sich direkt an die deutsche Bevölkerung wenden zu können.

          Bei seinem letzten Berlin-Besuch 2008 war dem damaligen Präsidentschaftskandidaten der Wunsch abgeschlagen worden, am symbolträchtigen Brandenburger Tor im Herzen Berlins zu sprechen. Dort hatte Ronald Reagan 1987 den Abriss der Mauer gefordert. Die historische Berlin-Rede von Präsident John F. Kennedy 1963 vor dem Schöneberger Rathaus (“Ich bin ein Berliner“) jährt sich am 26. Juni zum 50. Mal.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.