https://www.faz.net/-gq5-79bhf

Bekannter belastet Tsarnaev : Boston-Attentäter auch in Dreifachmord verwickelt

  • Aktualisiert am

Zeuge erschossen: Polizeiabsperrung vor dem Appartement Ibragim Todschews Bild: AFP

Ein Bekannter hat den mutmaßlichen Boston-Attentäter Tamerlan Tsarnaev belastet, 2011 drei Menschen umgebracht zu haben. Der Mann soll sein Geständnis gegenüber FBI-Ermittlern abgelegt und dann ein Messer gezückt haben, woraufhin ihn die Beamten erschossen.

          2 Min.

          Nach Angaben von Mitarbeitern der amerikanischen Bundespolizei FBI verdichten sich die Hinweise darauf, dass der ältere der beiden Attentäter von Boston auch an einem bisher ungelösten Dreifachmord von September 2011 in Waltham im neuenglischen Bundesstaat Massachusetts beteiligt war. Das soll ein mutmaßlicher Mittäter und Freund von Tamerlan Tsarnaev am Mittwoch bei seiner Vernehmung faktisch gestanden haben.

          Der 26 Jahre alte Tamerlan Tsarnaev war drei Tage nach dem Terroranschlag auf den Bostoner Marathon vom 15. April bei einer Verfolgungsjagd von der Polizei erschossenen worden. Der wie die Tsarnaev-Brüder aus Tschetschenien stammende Ibragim Todashev wurde bei dem Verhör in seiner Wohnung in Orlando im Zentralflorida am frühen Mittwochmorgen unter bisher ungeklärten Umständen von einem FBI-Beamten erschossen.

          Namentlich nicht genannte FBI-Mitarbeiter wurden von amerikanischen Medien mit der Information zitiert, der 27 Jahre alte Todashev sei nach mehr als zwei Stunden Verhör durch Beamte des FBI und der Polizei des Bundesstaates Massachusetts bereit gewesen, ein entsprechendes Geständnis zu unterzeichnen, als er plötzlich einen der Beamten angegriffen habe. Der Beamte sei bei dem Angriff verletzt worden, die Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich. Ob der angegriffene Beamte oder ein anderer Beamter von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht und dabei Todashev getötet hat, ist unklar. Widersprüchliche Angaben von anonymen FBI-Mitarbeitern gibt es auch darüber, ob Todashev den Beamten mit einem Messer verletzt oder ihm dessen Dienstwaffe zu entringen versucht hat.

          In Orlando: Nachbarn vor dem Haus Ibragim Todschews

          Todashev war schon mehrfach vom FBI und von Beamten der Polizei in Massachusetts vernommen worden. Die Nummer von Todashevs Mobiltelefon hatte sich im Nummernspeicher des Mobiltelefons des getöteten Tamerlan Tsarnaev gefunden. Die beiden Tschetschenen kannten sich aus Boston, wo beide als Boxer und Kampfsportler trainiert hatten. Todoshev zog erst vor kurzem vom Bostoner Vorort Cambridge nach Orlando in Florida.

          Einer der Ermordeten war mit Tsarnaev befreundet

          Die Ermittler des FBI haben seit den Terroranschlägen vom 15. April in Boston, bei dem drei Menschen getötet und mehr als 260 verletzt worden waren, zahlreiche junge Tschetschenen in den Vereinigten Staaten und in Russland vernommen. Der 19 Jahre alte Dzhokhar Tsarnaev, der bei seiner Festnahme am 19. April in Boston von mehreren Polizeikugeln getroffen und schwer verletzt worden war, hatte bei ersten Befragungen durch das FBI behauptet, er und sein Bruder Tamerlan hätten den Anschlag alleine geplant und verübt. Die Ermittlungen, ob die Brüder Helfershelfer in Amerika oder in den südrussischen Regionen Tschetschenien oder Dagestan hatten, dauern an.

          Bei dem bisher ungeklärten dreifachen Mord von Waltham waren drei Männer im Alter zwischen 25 und 37 Jahren in einer Wohnung getötet worden. Den Opfern, die ihre Mörder nach Überzeugung der Polizei gekannt haben müssen, weil es keine Beschädigungen an Fenstern und Türen der Wohnung gab, waren die Kehlen durchgeschnitten worden. Einer der Ermordeten war nach Überzeugung der Polizei mit Tamerlan Tsarnaev befreundet. Bisher ging die Polizei davon aus, dass die Bluttat im Zusammenhang mit einem Streit zwischen Drogenhändlern stand, weil die in der Wohnung aufgefundenen Leichen mit Marihuana bestreut waren.

          Der Mord ereignete sich am Abend des 11. September 2011, dem zehnten Jahrestag der Terroranschläge mit entführten Passagierflugzeugen von New York und Washington. Ob es sich dabei um einen Zufall handelt oder ob die Bluttat von Waltham tatsächlich mit den Anschlägen von „9/11“ in Zusammenhang steht, ist bisher unklar. Nach Angaben des FBI stand Todashev nicht im Verdacht, an dem Bostoner Anschlag der Tsarnaev-Brüder mit zwei selbstgebauten Bomben beteiligt gewesen zu sein. Das schriftliche Geständnis, das Todashev habe unterschreiben wollen, ehe es zu der Konfrontation mit einem FBI-Beamten kam, haben die Behörden bisher nicht veröffentlicht.

          Weitere Themen

          Über Recht und Ethik in der Coronakrise Video-Seite öffnen

          Wann kommt der Exit? : Über Recht und Ethik in der Coronakrise

          Der Deutsche Ethikrat berät Bund und Länder auch und vor allem während der Corona-Pandemie. Unter anderem fordert er eine öffentliche Debatte über Exit-Strategien und eine gerechte Verteilung der Beatmungsgeräte.

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.