https://www.faz.net/-gq5-7xoqu
Andreas Ross (anr.)

Kuba und Amerika : Am Tisch mit dem Diktator

  • -Aktualisiert am

Kubas Staatschef Raúl Castro Bild: AFP

Es tut weh, dass Barack Obamas Kuba-Wende den Castro-Brüdern einen Erfolg beschert. Ihr repressives Regime hat keine Belohnung verdient. Trotzdem ist Obamas Schritt nur folgerichtig.

          Fidel und Raúl Castro haben keine Belohnung verdient. Noch vor Tagen schnappten sich ihre Sicherheitskräfte wieder einige „Damen in Weiß“, die am Internationalen Tag der Menschenrechte an inhaftierte Dissidenten erinnern wollten. Wenn eine Errungenschaft der kubanischen Revolution den Kollaps des sowjetischen Patenregimes überlebt hat, dann der Überwachungs- und Unterdrückungsapparat. Auch die Tür zur Marktwirtschaft hat Kubas Präsident nur einen Spaltbreit aufgestoßen, die neue Reisefreiheit ist nicht ein Bürgerrecht, sondern nur ein Ventil, durch welches das Regime Druck ablässt. Die einzige Öffnung, die den Castros am Herzen liegt, ist der Zugang zu neuen Einnahmequellen.

          Es tut weh, dass Barack Obamas Kuba-Wende den Castros nun einen Erfolg beschert. Ihre Propaganda kann die Heimkehr von drei Spionen ausschlachten. Exilkubaner werden bald noch viel mehr Geld auf die Insel schicken. Das Regime wird bei jedem Dollar zulangen. Spätestens beim Amerika-Gipfel im April dürfte Raúl Castro trotzdem mit Obama am Tisch sitzen; schon vorher bekommt er hohen Besuch aus Washington. Niemand dort gönnt dem Diktator das. Doch zum Glück hat sich Obama davon nicht beirren lassen.

          Denn sein Satz, Amerikas Ansatz sei gescheitert, beschreibt keine ideologische Sichtweise, sondern eine Tatsache. Die Weltmacht hat am anderen Ende der Welt den Kalten Krieg gewonnen, aber sie hat nicht ihre Nachbarn Fidel und Raúl Castro bezwungen. Vor allem hat die amerikanische Regierung zu lange ignoriert, wie viel Glaubwürdigkeit sie das Festhalten an ihrer gescheiterten Kuba-Strategie in Lateinamerika gekostet hat.

          Nicht nur windige Linkspopulisten, auch seriöse, sogar konservative Staatschefs haben Washington bedrängt, der Realität ins Auge zu sehen. Bei der Pflege ihrer (aus vielen Gründen) lädierten Beziehungen zu wichtigen Staaten von Mexiko über Kolumbien bis Brasilien könnte Obama nun am schnellsten die Früchte seiner Wende ernten. Auf dem ganzen Kontinent herrschte Erleichterung, wenn Kuba nicht mehr jede Schandtat auf Amerikas „Blockade“ schieben könnte.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Bei den Demonstrationen in Hongkong gehen wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails in Richtung der Polizei. Die Polizisten wiederum setzen erstmals Wasserwerfer ein – und feuern mindestens einen Schuss ab.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.