https://www.faz.net/-gq5-83hwt

Obama witzelt über Clinton : Treffen sich zwei Präsidenten auf Twitter

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Barack Obama twittert jetzt auch ganz persönlich. Nach einem Tag hat @POTUS mehr als 1,5 Millionen Follower. Und eine spitze Antwort für @billclinton.

          Keinen Tag ist es her, dass Barack Obama von seinem neuen Twitter-Account zum ersten Mal twitterte, und schon hat er mehr als 1,5 Millionen Follower. „Hallo, Twitter! Hier ist Barack. Wirklich! Nach sechs Jahren geben sie mir endlich mein eigenes Konto“, hatte er unter dem offiziellen Nutzernamen @POTUS („President Of The United States“) geschrieben.

          Ein echter Neuling ist Obama bei Twitter freilich nicht. Unter dem Namen @BarackObama twitterte einst sein Wahlkampfteam, inzwischen hat ein Aktionskomitee übernommen. Unter @WhiteHouse twittert das Weiße Haus. Persönliche Tweets, die Obama gelegentlich über beide Kanäle persönlich absetzte, signierte er mit „-bo“.

          Das neue Twitterkonto @POTUS soll nun exklusiv von Obama persönlich betrieben werden; jedenfalls gab es das Weiße Haus so bekannt.

          Begrüßt wurde @POTUS auf Twitter nicht nur von seiner Ehefrau (The First Lady @FLOTUS: „Es war höchste Zeit - mo“), sondern auch von seinem Amtsvorgänger Bill Clinton (auch wenn der nicht so weit ging, Obama in den ausgesuchten Kreis der zehn von ihm Gefolgten aufzunehmen). Clinton fragte, ob der Nutzername @POTUS an die nächsten Amtsinhaber weitergegeben werde. „Frage für einen Freund“, ergänzte er in Anspielung auf die Präsidentschaftskandidatur seiner Frau Hillary.

          Und Obama konterte prompt: „Gute Frage“, schrieb er. Und fragte Bill Clinton, ob er nicht jemanden kenne, der künftig das Twitterkonto @FLOTUS führen wolle. Sollte Hillary Clinton im November 2016 ins Weiße Haus gewählt werden, wäre Bill Clinton der erste männliche Präsidentengatte im Weißen Haus und müsste sich wohl einen anderen Titel als „First Lady“ überlegen.

          Weitere Themen

          Neun gegen Biden

          TV-Debatte der Demokraten : Neun gegen Biden

          In der dritten Fernsehdebatte arbeiten sich vor allem die linken Kandidaten um Bernie Sanders abermals am Favoriten Joe Biden ab. Der stolpert beim Thema Rassismus.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.