https://www.faz.net/-gq5-881df

Amerikanisches Militär : Obama nominiert Homosexuellen als Heeresminister

  • Aktualisiert am

Eric Fanning ist im Pentagon wohl bald zuständig für Heeresangelegenheiten Bild: Amerikanisches Militär

„Don’t ask, don’t tell“ ist endgültig Vergangenheit. Amerikas Präsident Obama benennt erstmals einen offen schwulen Kandidaten für ein hohes Amt im Pentagon.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Barack Obama hat erstmals einen offen homosexuellen Kandidaten als Heeresminister nominiert. Sofern der Senat die Personalie bestätigt, wäre Eric Fanning der erste Schwule, der einen Dienst des amerikanischen Militärs leitet und seine sexuelle Orientierung öffentlich gemacht hat.

          Als der 47 Jahre alte Fanning seine Karriere beim Verteidigungsministerium begann, mussten Schwule und Lesben ihre Homosexualität noch verbergen. Das Pentagon hob diese Regelung 2011 auf, nachdem Obama lange gegen die Diskriminierung angegangen war. Fanning, der im Ministerium bereits eine Reihe ranghoher Posten besetzte, würde als U.S. Army Secretary auf John McHugh folgen. Der Posten hat den Rang eines Staatssekretärs und ist direkt dem Verteidigungsminister unterstellt.

          Militär hat sich geöffnet

          Nach der Einführung der sogenannten "Don't ask, don't tell"-Regelung im Jahr 1993 unter dem damaligen Präsidenten Bill Clinton waren nach Angaben von Bürgerrechtsgruppen rund 14.000 Soldaten aus dem amerikanischen Militär entlassen worden, weil sie sich offen zu ihrer Homosexualität bekannten.

          Clinton hatte das Gesetz seinerzeit im Kongress durchgefochten, um Homosexuellen überhaupt die Möglichkeit zum Militärdienst zu eröffnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron besucht ein Krankenhaus in Paris.

          Liveblog zu Coronavirus : Macron: Wir haben eine Krise vor uns

          +++ Mindestens zehn Infizierte in Deutschland +++ Suche nach „Patient Null“ in NRW +++ Robert-Koch-Institut gibt Einschätzung ab +++ Krisenstab der Bundesregierung eingerichtet +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Jetzt bestellen! : Neuer F.A.Z.-Newsletter zum Coronavirus

          In Italien stehen ganze Städte unter Quarantäne, in Deutschland steigt die Zahl der Infizierten. Behalten Sie mit unserem neuen Newsletter den Überblick. Alles über die Ausbreitung und Bekämpfung des Coronavirus täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.