https://www.faz.net/-gq5-861pq

Kampf gegen den IS : Amerikaner hoffen auf „kriegsentscheidende Wende“

  • -Aktualisiert am

Stützpunkt Incirlik: Bisher durften von hier nur unbewaffnete Aufklärungsdrohnen starten. Bild: dpa

Amerika und die Türkei nähern sich an im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“. Die Nutzung türkischer Stützpunkte ist für Washington dabei von großer Bedeutung - vor allem für den Einsatz bewaffneter Drohnen.

          3 Min.

          Die Amerikaner kennen die Türkei seit langem als stolzen Partner, der sich auch der Nato-Führungsmacht nicht einfach unterordnet. 2003 war das Parlament in Ankara dem damaligen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rücken gefallen und hatte dessen Genehmigung an die Regierung von George W. Bush zurückgezogen, über die Türkei im Nordirak einzumarschieren. Dennoch waren Mitarbeiter der Regierung von Präsident Barack Obama im vorigen Sommer überrascht, wie hartnäckig der Verbündete sich weigerte, seine Luftwaffenstützpunkte für den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) zu öffnen. Fast ein Jahr nach den ersten amerikanischen Luftangriffen auf IS-Stellungen im Nordirak soll sich das nun ändern. Die am Freitag von Präsident Erdogan bestätigte Bereitschaft der Türkei, amerikanische Kampfflugzeuge von den Stützpunkten Incirlik und Diyarbakir aus Angriffe in Syrien fliegen zu lassen, ist für das Pentagon von hoher taktischer Bedeutung. Sie ermöglicht eine Intensivierung des Kampfs gegen die Dschihadisten in Nordsyrien ohne Soldaten am Boden.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Der Stützpunkt Incirlik liegt nur etwa hundert Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Eine amerikanische Luftwaffeneinheit und andere Nato-Kräfte sind dort ständig stationiert, doch die Türkei hat volle Souveränität. Wegen tiefer Differenzen mit Washingtons Syrien-Politik hatte Ankara bisher nur den Start unbewaffneter Aufklärungsdrohnen erlaubt. Wenn deren Bilder Ziele für Luftschläge in Nordwestsyrien ermittelten, musste ein Kampfflugzeug aus dem Irak, Jordanien oder gar einem noch weiter entfernten Golfstaat oder einem Flugzeugträger angefordert werden. Dadurch ging viel Zeit verloren. Wenn die Amerikaner und ihre Partner den Stützpunkt Incirlik nahe der Stadt Adana nun auch für bemannte wie unbemannte Kampfflugzeuge nutzen dürfen, können nicht zuletzt bewaffnete Drohnen wesentlich länger über dem vom IS gehaltenen Territorium östlich der syrischen Stadt Aleppo kreisen, da sich ihr Weg zur „Tankstelle“ drastisch verkürzt. Manche Militärplaner in Washington sehen darin eine Chance für eine „spielentscheidende“ Wende im Kampf gegen den IS: Von einem „game changer“ sprach ein Regierungsmitarbeiter.

          Die türkischen Streitkräfte sind am Freitag erstmals Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien geflogen, seit die Miliz im Sommer vergangenen Jahres weite Teile des Landes erobert hat. Bereits am frühen Freitagmorgen hatte die türkische Luftwaffe Stellungen der Extremisten im Nachbarland bombardiert. Laut Fernsehberichten sind türkische Kampfjets auch am Freitagabend vom Luftwaffenstützpunkt Diyarbakir zu neuen Angriffen gestartet. Erstmals sollen sie dabei auch Stellungen der kurdischen PKK bombardiert haben.

          Türkei sieht sich zunehmend vom IS bedroht

          In einem Telefonat am Mittwoch hatten die Präsidenten Obama und Erdogan die Einigung besiegelt. Die Details hatte der amerikanische Sonderbeauftragte John Allen kürzlich in Ankara ausgehandelt; zuvor hatte Vizepräsident Joe Biden bei Erdogan auf Entgegenkommen gepocht. Allen sagte, die alte türkische Forderung, eine Schutzzone in Nordsyrien einzurichten, in der sich Kräfte gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad formieren können, seien nicht Gegenstand der Gespräche gewesen. Die Türkei stört sich daran, dass Obama in Syrien nur gegen den IS und andere militante Dschihadisten, nicht aber gegen das Regime von Präsident Baschar al Assad vorgehen will. Den amerikanischen Unterhändlern kam nun zupass, dass sich die Türkei zunehmend selbst vom IS bedroht sieht.

          Washington bekannte sich öffentlich vage dazu, die Türkei beim Kampf gegen das Einsickern von Dschihadisten aus Syrien zu unterstützen. Details über etwaige konkrete Zugeständnisse an die Türken wurden in Washington zunächst nicht bekannt. Verhandelt wird nach einem Bericht der Zeitung „Washington Post“ weiterhin darüber, ob türkische Soldaten im westlichen Grenzgebiet zu Syrien am Boden eingesetzt werden könnten, um Ziele für amerikanische Luftschläge zu markieren. Parallel bilden und rüsten die Vereinigten Staaten sogenannte moderate syrische Kämpfer dazu aus, am Boden Luftschläge anzufordern; in Washington wurde aber noch nicht der Befehl erteilt, die Kämpfer dazu einzusetzen.

          Anfang Juli hatte Verteidigungsminister Ashton Carter mitgeteilt, dass bisher überhaupt erst 60 Kämpfer ausgebildet worden seien. Anfangs war als Ziel ausgegeben worden, jährlich 3000 bis 5000 Kämpfer auszubilden, um eine Truppe von 15.000 Mann zu bekommen. Laut Carter wird von 7000 Anwärtern der Hintergrund überprüft. Amerika fürchtet, dass Waffen in die falschen Hände gelangen könnten.

          Kampf gegen Terror-Miliz : Türkei bombardiert IS-Stellungen in Syrien

          Im Irak haben nach Angaben des Pentagons derweil rund 3000 von amerikanischen Soldaten ausgebildete und ausgerüstete irakische Soldaten begonnen, Stellungen rund um die vom IS gehaltene Stadt Ramadi zu beziehen. In „einigen Wochen“ könne die Rückeroberung beginnen, an der keine Milizen teilnehmen sollen. Geplant ist amerikanische Luftunterstützung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?
          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.

          Ärger bei Klopp und Guardiola : „Das ist unmöglich“

          Im Wirbel um die Super League hat die Uefa ihre Champions-League-Reform nahezu geräuschlos durchgewunken. Diese neuen Pläne sorgen nun für heftige Kritik. Spieler und Trainer äußern Befürchtungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.