https://www.faz.net/-gq5-8butl

Amerika und Israel : NSA hörte wohl Netanjahu wegen Atomgesprächen ab

  • Aktualisiert am

Benjamin Netanjahu telefoniert wohl nur noch selten so unbekümmert wie hier Bild: AP

Befreundete Regierungschefs bleiben von NSA & Co. unbehelligt, hieß es aus Washington. Bei dem israelischen Ministerpräsidenten machten die Amerikaner einem Zeitungsbericht zufolge eine Ausnahme.

          1 Min.

          Der amerikanische Geheimdienst NSA hat den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach einem Zeitungsbericht während der heiklen Iran-Gespräche abgehört. Dies sei trotz der Ankündigung des amerikanischen Präsident Barack Obama geschehen, man wolle verbündete Staats- und Regierungschefs nicht mehr ausspähen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag. Obama hatte dies vor zwei Jahren nach Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden über ein Massenüberwachungsprogramm des NSA angekündigt.

          Hinter den Kulissen habe das Weiße Haus jedoch entschieden, bestimmte Verbündete weiter streng zu überwachen. Netanjahu habe „ganz oben auf der Liste“ gestanden. Zur Rechtfertigung habe Obama sich auf zentrale nationale Sicherheitserwägungen berufen. Man habe etwa die Sorge gehabt, Netanjahu könne die Verhandlungen mit Teheran torpedieren.

          Netanjahu gilt als größter Gegner der Atom-Vereinbarung der Weltmächte mit dem Iran. Netanjahu führte eine diplomatische Kampagne gegen den Deal, den er auch mithilfe des amerikanischen Kongresses zum Scheitern bringen wollte.

          Der amerikanische Geheimdienst habe Gespräche zwischen Netanjahu und dessen Beratern, aber auch Gespräche israelischer Repräsentanten mit amerikanischen Abgeordneten und Repräsentanten jüdischer Organisationen in Amerika abgehört, berichtete die Zeitung.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Beim Besuch der spanischen Königsfamilie auf Mallorca gehen König Felipe VI. (l) und Königin Letizia (r) mit ihren Töchtern Prinzessin Leonor (Mitte, links) und Infantin Sofia durch die Straßen des Dorfes Petra.

          Urlaub ohne Juan Carlos : Ein Sommer des Missvergnügens

          Juan Carlos hat Spanien verlassen, sein Aufenthaltsort ist unklar. Der traditionellen Sommerurlaub der Königsfamilie findet ohne ihn statt. Insider fanden die Königsfamilie schon vorher dysfunktional.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.