https://www.faz.net/-gq5-83l40

Rüstung im All : Amerika testet Weltraumdrohne X37-B

  • Aktualisiert am

Start in Cape Canaveral: Atlas V-Rakete mit X-37B in einer Aufnahme der amerikanischen Luftwaffe vom Mittwoch Bild: AFP

Die amerikanische Weltraumdrohne X37-B ist in der Nacht zum Donnerstag zum vierten Mal ins All gebracht worden. Die Luftwaffe gibt bisher kaum Details über das neuartige Gerät bekannt. Fachleute rätseln über die Einsatzziele.

          1 Min.

          Die amerikanische Luftwaffe hat ihr geheimnisumwobenes Raumflugzeug X-37B zum vierten Mal ins All geschickt. Der unbemannte Mini-Shuttle hob am Mittwoch vom Weltraumbahnhof der US Air Force in Cape Canaveral (Florida) mit Hilfe einer Atlas-Rakete in den Weltraum ab. An Bord waren nach Militärangaben mehrere sogenannte Nanosatelliten, also Kleinstsatelliten, die umgehend ausgesetzt worden seien. Ziel des Einsatzes sei unter anderem der Test eines 32 Quadratmeter großen Solarsegels. Die Dauer der Mission werde während des Fluges abhängig von den Testergebnissen entschieden, sagte Luftwaffensprecher Chris Hoyler nach dem Start.

          Auf Fragen zu möglichen geheimdienstlichen Aktivitäten der Drohne sagte Hoyler, gewisse „Einsatzkapazitäten“ würden nicht kommentiert. Die Luftwaffe gibt zu der Drohne kaum Details bekannt. Daher spekulieren Rüstungsexperten, ob sie als Aufklärungsdrohne, zur Reparatur von Satelliten oder als unbemannter Kampfbomber dienen soll, der vom Weltall aus eingesetzt werden könnte. Die X-37B könne auch zum Einsammeln feindlicher wie eigener Satelliten eingesetzt werden, vermuten andere. Andere sehen in ihr nur ein Gerät zur Entwicklung automatisch gesteuerter Raumfähren. Bei ihrem vorherigen Test war die Drohne 674 Tage im All geblieben. Erstmals zum Einsatz kam X37-B im Jahr 2010.

          Das von Boeing federführend entwickelte Robotergefährt erinnert optisch an die ausgemusterte bemannte Raumfähre „Space Shuttle“, ist mit nicht einmal neun Metern Länge aber viel kleiner. Sein vorheriger Einsatz endete im Oktober 2014 erst nach einem fast zweijährigen geheimen Erprobungseinsatz im All. Die Luftwaffe bezeichnet die Drohne als Experimentalgleiter zur Erprobung von Leit-, Navigations- und Kontrollsystemen, Avionik, automatischer Landung und Systemen zur Rückholung von Weltraumexperimenten auf die Erde.

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.