https://www.faz.net/-gq5-83l40

Rüstung im All : Amerika testet Weltraumdrohne X37-B

  • Aktualisiert am

Start in Cape Canaveral: Atlas V-Rakete mit X-37B in einer Aufnahme der amerikanischen Luftwaffe vom Mittwoch Bild: AFP

Die amerikanische Weltraumdrohne X37-B ist in der Nacht zum Donnerstag zum vierten Mal ins All gebracht worden. Die Luftwaffe gibt bisher kaum Details über das neuartige Gerät bekannt. Fachleute rätseln über die Einsatzziele.

          1 Min.

          Die amerikanische Luftwaffe hat ihr geheimnisumwobenes Raumflugzeug X-37B zum vierten Mal ins All geschickt. Der unbemannte Mini-Shuttle hob am Mittwoch vom Weltraumbahnhof der US Air Force in Cape Canaveral (Florida) mit Hilfe einer Atlas-Rakete in den Weltraum ab. An Bord waren nach Militärangaben mehrere sogenannte Nanosatelliten, also Kleinstsatelliten, die umgehend ausgesetzt worden seien. Ziel des Einsatzes sei unter anderem der Test eines 32 Quadratmeter großen Solarsegels. Die Dauer der Mission werde während des Fluges abhängig von den Testergebnissen entschieden, sagte Luftwaffensprecher Chris Hoyler nach dem Start.

          Auf Fragen zu möglichen geheimdienstlichen Aktivitäten der Drohne sagte Hoyler, gewisse „Einsatzkapazitäten“ würden nicht kommentiert. Die Luftwaffe gibt zu der Drohne kaum Details bekannt. Daher spekulieren Rüstungsexperten, ob sie als Aufklärungsdrohne, zur Reparatur von Satelliten oder als unbemannter Kampfbomber dienen soll, der vom Weltall aus eingesetzt werden könnte. Die X-37B könne auch zum Einsammeln feindlicher wie eigener Satelliten eingesetzt werden, vermuten andere. Andere sehen in ihr nur ein Gerät zur Entwicklung automatisch gesteuerter Raumfähren. Bei ihrem vorherigen Test war die Drohne 674 Tage im All geblieben. Erstmals zum Einsatz kam X37-B im Jahr 2010.

          Das von Boeing federführend entwickelte Robotergefährt erinnert optisch an die ausgemusterte bemannte Raumfähre „Space Shuttle“, ist mit nicht einmal neun Metern Länge aber viel kleiner. Sein vorheriger Einsatz endete im Oktober 2014 erst nach einem fast zweijährigen geheimen Erprobungseinsatz im All. Die Luftwaffe bezeichnet die Drohne als Experimentalgleiter zur Erprobung von Leit-, Navigations- und Kontrollsystemen, Avionik, automatischer Landung und Systemen zur Rückholung von Weltraumexperimenten auf die Erde.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.