https://www.faz.net/-gq5-83aj5

Südchinesisches Meer : Amerika prüft Entsendung von Kriegsschiffen

  • Aktualisiert am

Japanisches und philippinisches Kriegsschiff im Südchinesischen Meer am 12. Mai 2015. Bild: AFP

Die Spannungen im Südchinesischen Meer nehmen weiter zu. Deshalb prüft das amerikanische Verteidigungsministerium, Kriegssschiffe in die Region zu schicken.

          1 Min.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium erwägt einem Regierungsvertreter zufolge die Entsendung von Militärflugzeugen und -schiffen ins umstrittene Südchinesische Meer. Damit könnte der freie Schiffsverkehr gesichert werden in einem Gebiet, das wichtig für den Welthandel sei, sagte der Regierungsvertreter am Dienstag. Alle Maßnahmen müssten vom Präsidialamt genehmigt werden.

          Hintergrund sind Bemühungen Chinas, seinen Einfluss in der Region auszubauen, indem dort künstliche Inseln als Stützpunkte geschaffen werden. Die Volksrepublik beansprucht große Teile des Südchinesischen Meeres für sich. Vertreter westlicher und asiatischer Streitkräfte sorgen sich, dass China versuchen könnte, den Schiffs- und Luftverkehr dort einzuschränken.

          Das Mischief Reef im ursprünglichen Zustand Mitte der neunziger Jahre auf einem Satellitenbild. Bilderstrecke
          Südchinesisches Meer : Chinas neue Inseln

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit sehr vielen Subventionsmilliarden treibt der Staat beispielsweise den Ausbau der Windenergie voran.

          Staatliche Investitionspolitik : Finanzpolitik aus der Mottenkiste

          Die Idee, staatliche Investitionsprogramme für Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung auf dem Reißbrett zu planen, hat nichts Progressives an sich. Sie erinnert an die Naivität, mit der linke Politiker früher staatliche Investitionslenkung chic fanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.