https://www.faz.net/-gq5-8lj1u

Amerika : IS bekennt sich zu Messerangriff in Minnesota

  • Aktualisiert am

Das Einkaufszentrum von St. Cloud am Samstagabend Bild: AFP

In einem Einkaufszentrum im amerikanischen Bundesstaat Minnesota verletzte ein Mann am Samstagabend acht Menschen mit einem Messer. Ein „Soldat des Islamischen Staats“, heißt es nun.

          1 Min.

          In einem Einkaufszentrum in Minnesota hat ein Mann am Samstagabend acht Personen mit Messerstichen verletzt, bevor er von einem Polizisten erschossen wurde. Nach Zeugenaussagen berief sich der Mann während der Tat in der Stadt St. Cloud auf „Allah“ und fragte mindestens ein Opfer, ob es Muslim sei, bevor er zustach.

          Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) reklamierte den Angriff für sich. Er sei von einem „Soldaten des Islamischen Staats“ verübt worden, der den Aufrufen zu Angriffen in Mitgliedstaaten der Anti-IS-Koalition gefolgt sei, meldete die IS-nahe Agentur Amaq am Sonntag.

          Der Mann trug die Uniform eines Sicherheitsdienstes und verletzte seine Opfer in verschiedenen Ladenlokalen. Sieben von ihnen konnten das Krankenhaus in der Nacht zum Sonntag wieder verlassen. Auch der achte Verletzte schwebte nach Polizeiangaben nicht in Lebensgefahr. Über die Identität des Täters teilte die Polizei zunächst lediglich mit, dass er schon dreimal polizeiauffällig geworden sei, „meistens“ aber nur wegen geringfügiger Verkehrsvergehen. Der Mann sei noch im Einkaufszentrum den Schussverletzungen erlegen, die ihm ein Polizist außer Dienst zugefügt hatte.

          Weitere Themen

          Von Reue fehlt bislang jede Spur

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Topmeldungen

          Noch darf gereist werden: Eine Sprecherin steht im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens.

          Wirtschaftsrat der CDU : Verbot von Reisen in Risikogebiete gefordert

          Ob Amerika oder Indien, Israel, Südafrika oder die Türkei – die meisten Staaten gelten derzeit als Corona-Risikogebiete. Dorthin reisen darf man aber noch. Schluss damit, fordert ein CDU-naher Verband. Sonst drohe ein neuer Lockdown.

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.