https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/50-tote-nach-schiesserei-in-florida-paris-bruessel-und-jetzt-orlando-14283312.html

50 Tote nach Schießerei in Florida : Paris, Brüssel – und jetzt Orlando?

  • -Aktualisiert am

Blumen als Zeichen der Trauer vor dem Krankenhaus in Orlando, in das viele der Opfer aus dem Nachtclub Pulse eingeliefert wurden. Bild: dpa

Es ist der größte mit Schusswaffen verübte Massenmord in der Geschichte Amerikas. Erhärtet sich der Verdacht einer islamistisch motivierten Tat, wird es den Wahlkampf weiter vergiften.

          1 Min.

          Welche monströse Tat! In Orlando im amerikanischen Bundesstaat Florida dringt ein Mann in einen Club ein, der hauptsächlich von Homosexuellen besucht wird. Er erschießt kaltblütig und bestens bewaffnet, rund fünfzig Gäste, verletzt Dutzende und nimmt Geiseln, ehe er von einem Spezialkommando erschossen wird. Massenmorde sind in den Vereinigten Staaten in den vergangenen Jahren bestürzend oft verübt worden. Aber eine Tat von diesem Ausmaß hat eine neue Qualität.

          Handelt es sich um einen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund? Steht Orlando in einer Reihe mit Paris und Brüssel? Einige Indizien, Hinweise von Sicherheitsbehörden und Angaben über Identität des Täters deuten darauf hin, dass es sich um einen Terrorakt handelt. Auch dafür hat es in Amerika in der jüngsten Zeit „Vorbilder“ gegeben.

          Die Diskussion einer ohnehin aufgewühlten Gesellschaft über die richtige Gegenwehr gegen „einsame Wölfe“ und die notwendige Prävention ist jedes Mal neu befeuert worden. Das betraf auch das Verhältnis zu den Muslimen, besonders zu jenen, die noch nicht lange im Land sind, aber die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen.

          Und jetzt? Sollte der Täter mit einer Terrororganisation in Verbindung stehen oder aus eigenen islamistischen Antrieben gehandelt haben, dann wird diese Tat ganz schnell den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf beherrschen. Appelle, jetzt nicht überhastet kollektive Schlüsse zu ziehen, dürften weitgehend verhallen.

          Donald Trump, der Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, hat längst wissen lassen, wie er in Zeiten des islamistischen Terrors am liebsten mit Muslimen verfahren würde: Einreiseverbot. Zwangsausreise? Internierung?

          Viele Amerikaner werden Trumps Auslassungen nicht mehr als Geschwätz abtun, sondern in ihrer Ratlosigkeit dem radikalen Einflüsterer zustimmen, selbst wenn der weder die Werte der Vereinigten Staaten noch deren Recht auf seiner Seite hat. Sollte der international agierende islamistische Terror Amerika abermals heimgesucht haben, würde das Misstrauen wieder größer werden.

          Und selbst wenn es sich um „home grown terror“ handelte, wären internationale Weiterungen nicht auszuschließen. Der Tag, an dem der „Sonnenscheinstaat“ in Blut ertrank, dürfte Schatten werfen, die über die Präsidentenwahl im November hinausreichen.

          Amerika : Obama: „Akt des Terrors und Akt des Hasses“

          Weitere Themen

          Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Putins fatale Echokammer

          FAZ Plus Artikel: Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          Topmeldungen

          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Die Mehrheit der Libanesen lehnt die Dominanz seiner Organisation ab: Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah zierte viele Wahlplakate.

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage