https://www.faz.net/-gpf-9kd2c

Terrorismus : Eine Million Dollar für Hinweise zum Aufenthaltsort Hamza Bin Ladins

  • Aktualisiert am

Das Foto von Hamza Bin Laden wurde auf dem Twitter-Account des amerikanischen Außenministeriums veröffentlicht. Bild: Reuters

Geheimdienste sehen Hamza Bin Ladin als eine aufsteigende Größe im globalen Dschihadismus. Er hatte bereits Anschläge auf die Vereinigten Staaten angedroht, um den Tod seines Vaters zu rächen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat eine Million Dollar (880.000 Euro) für Hinweise zum Aufenthaltsort des Sohns von Al-Qaida-Gründer Usama Bin Ladin ausgesetzt. Hamza Bin Ladin habe sich „zu einem der Anführer“ des Terrornetzwerks entwickelt, erklärte das Außenministerium am Donnerstag in Washington. Die ausgesetzte Summe solle für Hinweise gezahlt werden, die zu seiner Ergreifung führten.

          Amerikanische Geheimdienste sehen den etwa 30 Jahre alten Hamza bin Ladin als eine aufsteigende Größe im globalen Dschihadismus. Er hatte bereits Anschläge auf die Vereinigten Staaten angedroht, um den Tod seines Vaters zu rächen. Usama Bin Ladin war 2011 von amerikanischen Sondereinsatzkräften in seinem Versteck in Pakistan aufgespürt und getötet worden. Hamza Bin Ladin rief auch zum Sturz der Monarchie in Saudi-Arabien, dem Heimatland seiner Familie, auf.

          Wo sich Hamza Bin Ladin aufhält, ist völlig unklar. Es wird vermutet, dass er mehrere Jahre mit seiner Mutter in Iran gelebt hat. Sein Halbbruder sagte im vergangenen Jahr der britischen Zeitung „Guardian“, dass Hamza bin Ladin möglicherweise in Afghanistan lebe. Er sei mit der Tochter von Mohammed Atta, dem Chef der Hamburger Terrorzelle, verheiratet. Atta war einer der Flugzeug-Attentäter vom 11. September 2001.

          Weitere Themen

          Aufruf zur Selbstjustiz

          Proteste in Hongkong : Aufruf zur Selbstjustiz

          Der Druck auf Hongkong wächst, der Proteste Herr zu werden. Die wichtigste Partei der Stadt fordert: Bürger sollen sich gegen Mitbürger wehren.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.