https://www.faz.net/-gpf-9kd2c

Terrorismus : Eine Million Dollar für Hinweise zum Aufenthaltsort Hamza Bin Ladins

  • Aktualisiert am

Das Foto von Hamza Bin Laden wurde auf dem Twitter-Account des amerikanischen Außenministeriums veröffentlicht. Bild: Reuters

Geheimdienste sehen Hamza Bin Ladin als eine aufsteigende Größe im globalen Dschihadismus. Er hatte bereits Anschläge auf die Vereinigten Staaten angedroht, um den Tod seines Vaters zu rächen.

          Die amerikanische Regierung hat eine Million Dollar (880.000 Euro) für Hinweise zum Aufenthaltsort des Sohns von Al-Qaida-Gründer Usama Bin Ladin ausgesetzt. Hamza Bin Ladin habe sich „zu einem der Anführer“ des Terrornetzwerks entwickelt, erklärte das Außenministerium am Donnerstag in Washington. Die ausgesetzte Summe solle für Hinweise gezahlt werden, die zu seiner Ergreifung führten.

          Amerikanische Geheimdienste sehen den etwa 30 Jahre alten Hamza bin Ladin als eine aufsteigende Größe im globalen Dschihadismus. Er hatte bereits Anschläge auf die Vereinigten Staaten angedroht, um den Tod seines Vaters zu rächen. Usama Bin Ladin war 2011 von amerikanischen Sondereinsatzkräften in seinem Versteck in Pakistan aufgespürt und getötet worden. Hamza Bin Ladin rief auch zum Sturz der Monarchie in Saudi-Arabien, dem Heimatland seiner Familie, auf.

          Wo sich Hamza Bin Ladin aufhält, ist völlig unklar. Es wird vermutet, dass er mehrere Jahre mit seiner Mutter in Iran gelebt hat. Sein Halbbruder sagte im vergangenen Jahr der britischen Zeitung „Guardian“, dass Hamza bin Ladin möglicherweise in Afghanistan lebe. Er sei mit der Tochter von Mohammed Atta, dem Chef der Hamburger Terrorzelle, verheiratet. Atta war einer der Flugzeug-Attentäter vom 11. September 2001.

          Weitere Themen

          Rackete appelliert an die EU

          Aufnahme von Migranten : Rackete appelliert an die EU

          Nach ihrer Vernehmung in Agrigent fordert die Sea-Watch-Kapitänin eine rasche Lösung bei der Verteilung von Migranten. Der Bundesinnenminister wirbt unterdessen für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“. Doch eine Einigung scheint fern.

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Exzellenz-Entscheidung : Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Für die Hochschulen und Universitäten hängt von der Exzellenzentscheidung am Freitag noch mehr ab als in der Vergangenheit – wer ausgewählt wird, dürfte deutlich länger etwas davon haben.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.