https://www.faz.net/-gpf-9kd2c

Terrorismus : Eine Million Dollar für Hinweise zum Aufenthaltsort Hamza Bin Ladins

  • Aktualisiert am

Das Foto von Hamza Bin Laden wurde auf dem Twitter-Account des amerikanischen Außenministeriums veröffentlicht. Bild: Reuters

Geheimdienste sehen Hamza Bin Ladin als eine aufsteigende Größe im globalen Dschihadismus. Er hatte bereits Anschläge auf die Vereinigten Staaten angedroht, um den Tod seines Vaters zu rächen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung hat eine Million Dollar (880.000 Euro) für Hinweise zum Aufenthaltsort des Sohns von Al-Qaida-Gründer Usama Bin Ladin ausgesetzt. Hamza Bin Ladin habe sich „zu einem der Anführer“ des Terrornetzwerks entwickelt, erklärte das Außenministerium am Donnerstag in Washington. Die ausgesetzte Summe solle für Hinweise gezahlt werden, die zu seiner Ergreifung führten.

          Amerikanische Geheimdienste sehen den etwa 30 Jahre alten Hamza bin Ladin als eine aufsteigende Größe im globalen Dschihadismus. Er hatte bereits Anschläge auf die Vereinigten Staaten angedroht, um den Tod seines Vaters zu rächen. Usama Bin Ladin war 2011 von amerikanischen Sondereinsatzkräften in seinem Versteck in Pakistan aufgespürt und getötet worden. Hamza Bin Ladin rief auch zum Sturz der Monarchie in Saudi-Arabien, dem Heimatland seiner Familie, auf.

          Wo sich Hamza Bin Ladin aufhält, ist völlig unklar. Es wird vermutet, dass er mehrere Jahre mit seiner Mutter in Iran gelebt hat. Sein Halbbruder sagte im vergangenen Jahr der britischen Zeitung „Guardian“, dass Hamza bin Ladin möglicherweise in Afghanistan lebe. Er sei mit der Tochter von Mohammed Atta, dem Chef der Hamburger Terrorzelle, verheiratet. Atta war einer der Flugzeug-Attentäter vom 11. September 2001.

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Rien ne va plus

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Topmeldungen

          Es muss nicht die große Karriere sein: Auch im kleinen leisten viele Arbeitnehmer Heldenhaftes.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.