https://www.faz.net/-gpf-9n2jh

Konflikt mit Iran : Washington setzt Signale der Deeskalation

Der amerikanische Präsident Donald Trump und der amtierenden Verteidigungsminister Patrick Shanahan während einer Sitzung im Weißen Haus. Bild: AP

Bei einem Treffen im Krisenzentrum des Weißen Hauses soll Trump gesagt haben, er plane keinen Krieg gegen Iran. Es ist sehr ungewöhnlich, dass derartige Gesprächsinhalte öffentlich werden – es sei denn, das Weiße Haus hat selbst Interesse daran.

          1 Min.

          Angesichts der vielstimmigen Debatte über die Hintergründe beunruhigender Signale aus Iran hat der amerikanische Präsident Donald Trump bekräftigt, dass er keine militärische Konfrontation suche. Während eines Treffens im „Situation Room“, dem Krisenzentrum des Weißen Hauses, sagte der Oberbefehlshaber dem amtierenden Verteidigungsminister Patrick Shanahan, er beabsichtige nicht, einen Krieg gegen das Land zu führen. Das berichtete die „New York Times“ unter Bezug auf Regierungsangestellte am Freitag.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Es ist höchst ungewöhnlich, dass Inhalte von Gesprächen im Lagezentrum an die Medien durchgestochen werden, es sei denn, das Weiße Haus hat selbst ein Interesse daran, Dritten eine indirekte Botschaft zu übermitteln. Zuvor war berichtet worden, Trump sei verärgert über seine Berater, weil er den Eindruck habe, diese wollten ihn überstürzt in einen Krieg drängen. Im Zentrum der Kritik stand der Nationale Sicherheitsberater, John Bolton.

          Außenminister Mike Pompeo führte unterdessen ein Telefonat mit Sultan Qaboos Bin Said aus Oman über die gegenwärtige Krise. Auch dies kann als Deeskalationsbemühung betrachtet werden. Das arabische Sultanat pflegt traditionell gute Verbindungen nach Teheran; unter der Obama-Regierung vermittelte es Geheimverhandlungen zwischen dem Westen und Iran. Pompeo soll sich auch an europäische Verbündete mit der Bitte gewandt haben, dabei zu helfen, die gegenwärtige Krise zu deeskalieren.

          Jüngsten nachrichtendienstlichen Erkenntnissen zufolge könnte die Eskalation einer Verwirrung geschuldet gewesen sein, die dadurch entstand, dass die Konfliktparteien jeweils glaubten, auf Aktionen der Gegenseite zu reagieren. Seit Tagen dringen scheibchenweise interessengeleitete Informationen aus den amerikanischen Geheimdiensten an die Öffentlichkeit.

          Am Freitag berichtete das „Wall Street Journal“, amerikanische Dienste glaubten nun, Teheran sei fälschlicherweise von einem bevorstehenden amerikanischen Angriff ausgegangen und habe sich darauf vorbereitet, Gegenschläge vornehmen zu können. Zuvor hatte es geheißen, Iran wolle Amerika zu einer militärischen Überreaktion provozieren, um den schwindenden Rückhalt in der eigenen Bevölkerung zurückzugewinnen.

          Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) erinnerte unterdessen seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow an die Verantwortung Russlands für die Fortexistenz des Atomabkommens mit Iran. Maas traf ihn anlässlich der Ministertagung des Europarats in Helsinki. Er sagte, er habe daran erinnert, dass auch Moskau ein Partner des Abkommens sei und daher sein Interesse aktiv geltend machen müsse, das Abkommen zu erhalten.

          Weitere Themen

          Neonazis im Aufwind

          Thüringen : Neonazis im Aufwind

          In Thüringen kritisieren Opferberatungen und Forschungseinrichtungen eine zu laxe Strafverfolgung bei rechtsextremen Umtrieben. Ausgerechnet im Ballstädt-Prozess schlägt das Gericht einen Deal vor.

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.