https://www.faz.net/-gpf-8g4th

Amerika und Saudi-Arabien : Obamas Machtvakuum

George W. Bush wollte die arabische Welt demokratisieren und scheiterte; Barack Obama hingegen akzeptiert die autokratischen Regime des Nahen Ostens. Politisches Kapitel investiert er in die Region kaum – und Saudi-Arabien versucht, das auf seine Art zu nutzen.

          Beim Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Saudi-Arabien stoßen zwei Haltungen aufeinander, die zeigen, wie sehr sich die beiden Verbündeten auseinandergelebt haben. Anders als sein Vorgänger George W. Bush, der die arabische Welt demokratisieren wollte und dabei scheiterte, akzeptiert Obama die autokratischen Regime des Nahen Ostens. Unter seiner Führung investiert Amerika aber kaum politisches Kapital in die Region, denn Obama hält sie für immer weniger relevant.

          Anstatt den Golfmonarchien ein Verteidigungsabkommen anzubieten, fordert er sie auf, nicht länger „Trittbrettfahrer“ des amerikanischen Militärschirms zu sein und sich den Nahen Osten doch mit dem Erzfeind Iran zu teilen.

          Saudi-Arabien reagiert auf diese Aufforderung mit der Salman-Doktrin: Riad will nun das Vakuum füllen, das Amerika mit seinem Rückzug schafft, und in der Region die alleinige Hegemonialmacht sein.

          Die Saudis wollen führen, praktizieren aber eine erratische und – etwa im Jemen – abenteuerliche Politik, die (noch) nicht das Vertrauen rechtfertigt, das sie einfordern.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Strobl gibt CDU-Vorsitz auf

          Baden-Württemberg : Strobl gibt CDU-Vorsitz auf

          Nach einem langen internen Machtkampf in der CDU Baden-Württemberg begräbt Thomas Strobl seine Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Eine Frau soll nun gegen Regierungschef Kretschmann von den Grünen antreten.

          „Wir sind ein Kampfkaninchen“

          Grüne zum Europaerfolg : „Wir sind ein Kampfkaninchen“

          Dass zwei Männer auftreten, kommt bei den Grünen selten vor. Nach dem fulminanten Erfolg bei der Europwahl versichern Sven Giegold und Robert Habeck: Für Symbolpolitik stehe ihre Partei nicht zur Verfügung.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.