https://www.faz.net/-gpf-6y842

Amerika und Israel : Es gilt die Agenda des Gastes

  • -Aktualisiert am

Gespanntes Verhältnis: Israels Ministerpräsident Netanjahu (rechts) bei dem amerikanischen Präsidenten Obama Bild: dpa

Netanjahus Verhältnis zu Obama ist seit jeher getrübt. Doch der Israeli spricht mit dem Präsidenten nur noch über Iran. Friedensprozess, Siedlungsbau? Heute nicht.

          Nicht bei jedem Besuch in Washington wird einem israelischen Ministerpräsidenten die Ehre zuteil, vor beiden Kammern des Kongresses zu sprechen, wo sich Benjamin Netanjahu im vorigen Jahr feiern ließ. Doch jedes Mal, wenn ein israelischer Regierungschef zur Jahreskonferenz der jüdischen Lobbyorganisation „American Israel Public Affairs Committee“ (Aipac) kommt, hält er faktisch doch eine Rede vor beiden Kammern des Kongresses. Denn zum Galadinner von Aipac kommen so viele Kongressmitglieder zusammen wie sonst das ganze Jahr über nur bei der Rede des Präsidenten zur Lage der Nation. Aipac hat noch mehr Superlative aufzubieten. 13.000 Teilnehmer wurden dieses Jahr verzeichnet – und auch die Liste wichtiger Redner und einflussreicher Politiker wird jedes Jahr länger.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Netanjahu ist ein erfahrener Politiker und Redner, neben dem selbst Präsident Barack Obama verblasst. Beim Treffen im Weißen Haus lassen sich die beiden vor dem offenen Kamin filmen und geben kurze Erklärungen ab. Während sich Obama von Kunstpause zu „Äh“ hangelt, um der heimischen und ausländischen Presse kein unbedachtes Wort zu liefern, spult Netanjahu seine Erwiderung ab wie einen vorgefertigten Redetext. Im Zentrum steht eine sarkastische Zustimmung zur Weltsicht der iranischen Führung: „Für die sind Sie der Große Satan“, sagt Netanjahu an Obama gerichtet, „und wir sind der Kleine Satan. Für die sind Sie wir, und wir sind Sie. Und wissen Sie was, Herr Präsident: Wenigstens in diesem einzigen Punkt haben sie recht: Wir sind Sie, und Sie sind wir. Wir sind zusammen.“ Und dann bekräftigt Netanjahu abermals, dass Israel die Fähigkeit und das Recht haben muss, sich zu verteidigen. „Denn dies ist letztlich der Sinn und Zweck des Judenstaats: Dass das jüdische Volk die Kontrolle über sein eigenes Schicksal wiedererlangt.“

          „Illusionen von einem Frieden“

          Abends beim Aipac-Dinner bietet sich Netanjahu die zweite Gelegenheit, der Welt vorzuführen, dass er die politische Partitur von Washington mindestens so gut beherrscht wie Obama. Der Präsident hatte sich am Sonntag an die Kongressteilnehmer gewandt, dabei Israel der unerschütterlichen Unterstützung Amerikas versichert, zugleich aber das „leichtfertige Gerede vom Krieg“ kritisiert und im Atomstreit eine weitere Chance für die Diplomatie gefordert. Dafür wurde der Präsident nicht bejubelt wie tags drauf Netanjahu, zu dessen Begrüßung die Ovationen gar nicht aufhören wollen. „Ihren Beifall und Ihre Rufe hört man bis nach Jerusalem, die ewige und ungeteilte Hauptstadt Israels“, sagt der Ministerpräsident – und erntet noch mehr Beifall.

          Weitere Themen

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Trump diffamiert Richter

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.