https://www.faz.net/-gpf-9o4d2

Nach Explosionen an Tankern : Amerika präsentiert angebliches neues Beweismaterial gegen Iran

  • Aktualisiert am

Dieses Bild des amerikanischen Verteidigungsministeriums zeigt den Explosionsschaden am Rumpf des Tankers „Kokuka Courageous“ aus Japan. Bild: AP

Nach den Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman hat Amerika angebliche neue Beweise vorgelegt – die Bilder aus dem Verteidigungsministerium sollen die Schuld Irans belegen. Trump machte bereits klare Schuldzuweisungen.

          1 Min.

          Zu den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman haben die Vereinigten Staaten neue Bilder veröffentlicht, welche die Verantwortung Irans belegen sollen. Die am Montag vom Pentagon veröffentlichen Fotos zeigen unter anderem die Reste eines Magneten, mit dem eine Mine an einem der Tanker befestigt worden sein soll.

          Es soll sich um denselben – nicht explodierten – Sprengsatz handeln, mit dem das amerikanische Verteidigungsministerium bereits vor einigen Tagen die iranischen Revolutionsgarden in Verbindung gebracht hatte. Ein in der vergangenen Woche vom Pentagon veröffentlichtes Video soll angeblich ein Patrouillenboot der Revolutionsgarden dabei zeigen, wie es an einem der Tanker festmacht, um die nicht explodierte Haftmine vom Rumpf zu entfernen.

          Der norwegische Tanker „Front Altair“ und die „Kokuka Courageous“ aus Japan hatten am Donnerstagmorgen im Golf von Oman Notrufe abgesetzt, nachdem es bei beiden Schiffen an der Wasserlinie Explosionen gegeben hatte. Präsident Donald Trump wies Teheran die Verantwortung zu: „Der Iran hat das gemacht“, sagte er am Freitag in einem Fernsehinterview.

          Dieses Bild zeigt angeblich das Verbundmaterial, das nach der Entfernung einer nicht explodierten Mine bei einem Angriff auf den Tanker zurückgeblieben ist.

          Weitere Themen

          Königsberg kapituliert

          Die letzten Kriegswochen : Königsberg kapituliert

          Der Kommandant der „Festung“, General Lasch, wird in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Im KZ Flossenbürg richten die Nazis Beteiligte des Attentats auf Hitler hin. Auch sein ehemaliger Geheimdienstchef Canaris ist unter den Opfern. Der 9. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          In diesem Krankenhaus liegt der britische Premierminister.

          Liveblog zum Coronavirus : Londoner Regierung: Johnsons Zustand bessert sich

          Spahn spricht über „schrittweise Rückkehr zur Normalität“ +++ Rockband U2 spendet zehn Millionen Euro +++ Mehr als 1,5 Millionen nachgewiesene Infektionen +++ Ärzte ohne Grenzen befürchten katastrophale Auswirkungen in Afrika +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.