https://www.faz.net/-gpf-7m93x

Amerika : Hollande zu Staatsbesuch bei Obama

  • Aktualisiert am

Präsidentengespräch: Hollande und Obama im Haus von Thomas Jefferson Bild: AFP

Frankreichs Präsident Hollande weilt zum Staatsbesuch in Amerika. Die Präsidenten loben die gemeinsamen Beziehungen. Allerdings ist Hollande der erste französische Präsident seit 50 Jahren, der während eines Staatsbesuches nicht vor dem Kongress spricht.

          1 Min.

          Amerikas Präsident Barack Obama hat seinen französischen Kollegen François Hollande zum Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten begrüßt. Die beiden Spitzenpolitiker besuchten zum Auftakt am Montag den Landsitz Monticello des dritten Präsidenten Thomas Jefferson in Charlottesville (Bundesstaat Virginia).

          Dabei scherzten sie über den amerikanisch-französischen Handel von 1803, als Frankreich unter Napoleon das Louisiana-Territorium (zwei Millionen Quadratkilometer, die sich heute 13 Bundesstaaten teilen) an Amerika verkaufte. „Das war ein gutes Schnäppchen“, sagte Obama bei dem Ausflug. „Heute bitten wir um gar nichts“, erwiderte Hollande mit Bezug auf den damaligen Kaufpreis von 15 Millionen Dollar.

          Für Dienstag ist der feierliche Empfang Hollandes mit militärischen Ehren im Weißen Haus geplant. Nach Gesprächen beider Präsidenten und einer Pressekonferenz soll am Abend ein Staatsbankett mit vielen hochkarätigen Gästen stattfinden. Hollande bleibt bis Mittwochabend in Amerika.

          Bereits in einem gemeinsam Beitrag für die Zeitungen „Washington Post“ und „Le Monde“ (Montag) lobten beide Präsidenten die Partnerschaft ihrer Länder. „Vor einem Jahrzehnt hätten sich wenige die Zusammenarbeit unserer beiden Länder so eng in so vielerlei Hinsicht vorgestellt“, hieß es in dem Artikel. Fortschritte habe es etwa beim iranischen Atomprogramm, dem Syrien-Konflikt oder bei Einsätzen in Mali und anderen afrikanischen Staaten gegeben.

          Die bilateralen Beziehungen hatten 2003 einen Dämpfer bekommen, als der damalige amerikanische Präsident George W. Bush vom französischen Präsidenten Jacques Chirac eine Absage beim Irak-Krieg erhielt. 2011 schienen die Spannungen vergessen, als die Amerika und Frankreich im Schulterschluss gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi vorgingen. Die Militäraktion wurde dann von der Nato geführt.

          Die Einladung zu einem richtigen Staatsbesuch sei ein „Signal an das französische Volk, dass dies eine unserer grundlegenden Beziehungen in der Welt ist“, sagte ein US-Regierungsbeamter am Montag. Allerdings ist Hollande der erste französische Präsident seit 50 Jahren, der während eines Staatsbesuches nicht vor dem Kongress spricht. Das Weiße Haus gab einen Terminengpass als Begründung an.

          Zuletzt war mit Nicolas Sarkozy 2011 ein französischer Präsident in die Amerika, aber das war kein formeller Staatsbesuch. 2007, als das Weiße Haus unter Bush ein Abendessen für Sarkozy gab, war er gerade von seiner Ehefrau geschieden. Bei diesem Staatsbankett wird Hollande ohne Begleitung kommen, nachdem er sich von kürzlich von seiner langjährigen Lebensgefährtin Valérie Trierweiler trennte.

          Weitere Themen

          Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.