https://www.faz.net/-gpf-9hb1n

Ausstieg aus INF-Vertrag : Amerika setzt Russland Ultimatum

  • Aktualisiert am

Der Westen befürchtet, dass die russische „Iskander“ zur Mittelstreckenrakete aufgerüstet werden könnte. Bild: EPA

Der amerikanische Präsident hatte den Ausstieg aus dem INF-Vertrag schon angekündigt, nun scheint der Zeitpunkt klar. Die Europäer befürchten ein nukleares Wettrüsten, sollte Russland sich nicht besinnen.

          Die Vereinigten Staaten wollen Russland vor dem endgültigen Ausstieg aus dem INF-Abrüstungsvertrag einem Medienbericht zufolge noch zwei Monate Zeit geben. Wie der „Spiegel“ berichtete, signalisierte die amerikanische Regierung den Nato-Verbündeten vor dem Treffen der Außenminister der Allianz am Dienstag in Brüssel, dass Washington den Vertrag über das Verbot von atomaren Mittelstreckenraketen bis dahin nicht formal kündigen wolle.

          Durch den Aufschub soll Russland dem Bericht zufolge noch eine Chance bekommen, zu den Regeln des Vertrags zurückzukehren. Besonders die Europäer wollen Russland dazu bewegen, sich wieder an den Vertrag zu halten, um eine drohende nukleare Aufrüstungsspirale in Europa zu verhindern.

          Die 1987 geschlossene Vereinbarung sieht die Abschaffung aller bodengestützten, nuklear bestückbaren Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern vor. Die Vereinigten Staaten und die Nato werfen Russland vor, den Vertrag durch ein neues Raketensystem zu verletzen.

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte am Montag gesagt, mit dem mobilen System könne Russland „europäische Städte“ mit Atomsprengköpfen erreichen, ohne dass diese eine Vorwarnzeit hätten. Er verlangte von Russland, „unverzüglich“ zur vollständigen Einhaltung des INF-Vertrages zurückkehren. Dass sich mit den Vereinigten Staaten nur eine Seite an das Abkommen halte, sei nicht „haltbar“.

          Ende Oktober hatte der amerikanische Präsident Donald Trump den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Vertrag angekündigt. Bisher haben die Vereinigten Staaten diesen Schritt aber noch nicht formal vollzogen.

          Die Haltung der Nato zum INF-Vertrag wird eines der Hauptthemen des Treffens der Außenminister der Allianz in Brüssel sein, das am Mittag beginnt. Außerdem geht es um das jüngste Vorgehen der russischen Streitkräfte gegen ukrainische Schiffe vor der Halbinsel Krim.

          Am Abend beraten die Minister über die Lage im Nahen Osten und die Nato-Ausbildungsmission im Irak. Am Mittwoch geht das Treffen mit einem Treffen zur Zusammenarbeit mit den Staaten des westlichen Balkans weiter. Zum Abschluss sprechen die Minister der 29 Nato-Staaten dann über die Zukunft des Einsatzes in Afghanistan.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.