https://www.faz.net/-gpf-aaat2

Telefonat mit Israel : Amerika fordert Gleichbehandlung der Palästinenser

  • Aktualisiert am

Außenminister Blinken am 30. März im State Department in Washington Bild: AP

Der amerikanische Außenminister Blinken hat von Israel die Gleichbehandlung der Palästinenser gefordert. Sie sollten ein gleiches Maß an Freiheit, Sicherheit und Wohlstand genießen wie Israelis.

          1 Min.

          Der amerikanische Außenminister Antony Blinken hat Israel zu einer Gleichbehandlung der Palästinenser aufgefordert. In einem Telefonat mit seinem israelischen Kollegen Gabi Aschkenasi am Freitag sagte Blinken laut seinem Sprecher, die Regierung von Präsident Joe Biden sei davon überzeugt, „dass Israelis und Palästinenser ein gleiches Maß an Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und Demokratie genießen sollten“.

          Zugleich kündigte Blinken den Angaben zufolge an, „alle Aspekte“ der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel zu stärken. Er begrüßte zudem die Abkommen Israels mit vier arabischen Ländern. Präsident Biden hat in der Nahost-Politik einen Kurswechsel eingeleitet: Seine Regierung nahm unter anderem die von seinem Vorgänger Donald Trump gestoppten Finanzhilfen für die Palästinenser wieder auf.

          Vor einigen Tagen stellte sie zudem klar, dass sie das Westjordanland als von Israel „besetzt“ einstuft. Biden steht auch der israelischen Siedlungspolitik deutlich kritischer gegenüber als Trump.

          Blinken hatte allerdings schon im Januar erklärt, dass Washington weiterhin zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels stehe. Er kündigte zudem an, Ziel der neuen amerikanischen Regierung sei eine Zwei-Staaten-Lösung im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern.

          Weitere Themen

          Merkel kritisiert ungarisches LGBTQ-Gesetz Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Merkel kritisiert ungarisches LGBTQ-Gesetz

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält das ungarische Homosexuellen-Gesetz für „falsch". Das Gesetzesvorhaben fände ihre „deutliche Kritik", so Merkel am Mittwoch im Bundestag.

          Topmeldungen

          Der Royal Navy Zerstörer HMS Defender im Juni 2021 im Hafen von Odessa

          Vorfall im Schwarzen Meer : Der Anspruch auf die Krim

          Aus der Ferne lässt sich schwer beurteilen, was sich in den Gewässern vor der Krim zugetragen hat. Zumindest rhetorisch hat Moskau eine Schwelle überschritten.
          Frank Riemensperger (l) und Thomas Prefi in der Redaktion der F.A.Z. in Frankfurt

          Unternehmensberater : „Wir krabbeln nicht auf den Sendemast“

          Der Kunde bestellt, die Ingenieure von Umlaut konstruieren: Accenture tätigt mit der Ingenieursberatung einen der größten Zukäufe in seiner Geschichte. Ein Gespräch über die Zukunft der Beratung.
          Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

          Todesschüsse bei Polizeinsatz : Getöteter war als Gewalttäter bekannt

          Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.