https://www.faz.net/-gpf-9l8pp

Besetztes Gebiet : Trump erkennt Israels Souveränität über Golanhöhen an

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Im Beisein des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu unterzeichnet Trump ein Dekret, das die Golanhöhen formal als Israels Staatsgebiet anerkennt. Ebenfalls am Montag fliegt die israelische Armee Angriffe auf Hamas-Stellungen in Gaza.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Israels Souveränität über die Golanhöhen anerkannt. Am Montag unterzeichnete Trump im Weißen Haus ein Dekret, mit dem das besetzte Gebiet im syrischen Grenzgebiet von den Vereinigten Staaten formal als Teil des israelischen Staatsgebietes angesehen wird. Die Zeremonie fand während eines Besuchs des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Washington statt. Bereits am Donnerstag hatte Trump den entsprechenden Schritt auf Twitter angekündigt.

          Trump begründete seine Entscheidung mit dem Schutz Israels vor feindlichen Angriffen, die von den Golanhöhen aus geführt würden. Netanjahu sprach von einem historischem Tag und dankte Trump für dessen Entscheidung. „Israel hatte nie einen besseren Freund als Sie“, sagte der israelische Ministerpräsident.

          Die Golanhöhen wurden 1967 während des Sechstagekrieges von israelischen Truppen besetzt und 1981 von Israel annektiert. Die Annektion des Felsplateaus wurde international jedoch nie anerkannt und gilt nach internationalem Recht als von Israel besetztes Territorium Syriens.

          Israel fliegt Vergeltungsangriffe im Gazastreifen

          Die israelischen Streitkräfte haben am Montag als Reaktion auf einen weitreichenden Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf Zentralisrael Luftangriffe auf Stellungen der in Gaza herrschenden Hamas geflogen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warf der Hamas einen „kriminellen Angriff“ vor und kündigte an, nach seinem Treffen mit Präsident Donald Trump vorzeitig aus Washington nach Israel zurückzureisen.

          Nach Angaben der israelischen Streitkräfte war die Rakete von einer Hamas-Position im Süden des Gazastreifens abgefeuert worden. Diese habe eine Reichweite von 120 Kilometern gehabt. Dabei wurde die Großstadt Tel Aviv überschossen. Die Rakete ging im Dorf Mischmeret nieder und traf ein Wohnhaus. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter Kinder. Dies ist das zweite Mal binnen kurzer Zeit, dass Milizen im Gazastreifen eine Rakete auf den Großraum von Tel Aviv abgefeuert haben. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff. Israel macht die in Gaza herrschende Hamas jedoch für jeden Angriff verantwortlich. Die israelischen Streitkräfte schlossen die Übergänge in den Gazastreifen und verstärkten das Südkommando um zwei Brigaden. Ein Armeesprecher sagte, eine begrenzte Anzahl Reservisten von spezialisierten Einheiten sei einberufen worden. Eine generelle Mobilmachung blieb jedoch zunächst aus.

          Der Sender Al Arabija zitierte Hamas-Angehörige, die behaupteten, der Abschuss sei ein „Versehen“ gewesen. Ein Hamas-Sprecher sagte der F.A.Z., „schlechte Wetterbedingungen“ hätten den Abschuss möglicherweise ausgelöst. Gleichzeitig verwies er auf einen angeblich niedergeschlagenen Aufstand in einem israelischen Gefängnis und auf israelische Verletzungen des Status quo auf dem Tempelberg, welche die Sicherheitslage verschlechtert hätten. Er verlangte, dass Israel die Blockade des Gazastreifens aufhebt. Andere Beobachter verwiesen dagegen auf einen Ablenkungsversuch der Hamas nach den jüngsten Volksprotesten im Gazastreifen. Diese hatten sich gegen die Lebensbedingungen und gegen die Hamas selbst gerichtet und waren von den Islamisten niedergeschlagen worden. Ein israelischer Gegenangriff in Gaza helfe unter Inkaufnahme von Verlusten der Zivilbevölkerung demnach, die Wut der Menschen dort in Richtung Israel abzulenken.

          Am Montagabend feuerten militante Palästinenser weitere Raketen ins israelische Grenzgebiet. In mehreren Ortschaften im Umkreis des Gazastreifens heulten die Alarmsirenen, wie Israels Armee mitteilte. In der Grenzstadt Sderot wurde nach Medienberichten ein Haus direkt getroffen. Dabei sei aber niemand verletzt worden.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.