https://www.faz.net/-gpf-82i0q

Tennessee statt Teheran : Amerika baut iranische Atomanlage nach

  • Aktualisiert am

Vor der Anreicherungsanlage Fordo nahe Qom bilden Studentinnen eine Menschenkette, um ihre Unterstützung des iranischen Atomprogramms zu demonstrieren (Archivbild November 2013) Bild: dpa

Eine neue Volte im Atomstreit: Die amerikanische Regierung hat offenbar im Bundesstaat Tennessee eine iranische atomare Anreicherungsanlage nachgebaut, um Teherans Fähigkeiten zum Bau von Nuklearwaffen real zu testen.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben nach einem Bericht der „New York Times“ eine iranische Atomanlage nachgebaut, um Teheran am möglichen Bau einer Atombombe zu hindern. Die Anlage Oak Ridge im Bundesstaat Tennessee sei Teil eines umfassenden Programms der neun amerikanischen Atomlabore, um mögliche gefährliche Fortschritte der Iraner nachzustellen, zu prüfen und notfalls zu verhindern, schreibt das Blatt (Mittwoch).

          Demnach kann die amerikanische Regierung mit Hilfe der dort arbeitenden Wissenschaftler besser einschätzen, inwieweit Iran unter bestimmten Bedingungen an Atomwaffen gelangen könnte. Auch die Anlagen Los Alamos (New Mexico) und Livermore (Kalifornien) gehörten zu dem Programm. Die Diplomaten, die derzeit mit Teheran über das iranische Atomprogramm verhandeln, würden ohne die Hilfe der Forscher im Dunkeln tappen.

          Die Wissenschaftler hätten der Regierung in Washington teils innerhalb weniger Stunden antworten müssen, ob etwa ein Vorschlag zum Umbau einer iranischen Anlage wirksam sei, um den befürchteten Bau von Nuklearwaffen auszuschließen, heißt es. Unter anderem ging es um den Umbau der lange geheim gehaltene Anreicherungsanlage Fordo, die nach der Anfang April ausgehandelten Grundsatzeinigung in ein Forschungszentrum verwandelt werden soll.

          „Täuschung ist ein Eckpfeiler Teherans“

          Der amerikanische Kongress bleibt in dem Streit gegenüber den Unterhändlern aus Teheran unterdessen weiter skeptisch.

          „Irans lange Geschichte geheimer Aktivitäten und Unnachgiebigkeit hält uns davon ab, dem Iran in irgendeiner Weise zu vertrauen“, sagte der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses im Abgeordnetenhaus, Ed Royce. „Täuschung ist in der Tat ein Eckpfeiler des iranischen Atomprogramms seit dessen Beginn“, sagte Royce in seiner vorab verbreiteten Stellungnahme. Es sei für die beteiligten Politiker leicht, Rüstungskontrollen als Lösung zu preisen, aber schwierig oder gar unmöglich, sie umzusetzen.

          Der Ausschuss befasste sich am Mittwoch mit Details der laufenden Verhandlungen zwischen Teheran und der UN-Vetomächte sowie Deutschlands. Da der Kongress der bis Ende Juni angestrebten umfassenden Einigung mit Teheran innerhalb einer Frist von 30 Tagen zustimmen soll, verfolgen die Abgeordneten und Senatoren die Gespräche genau.

          Weitere Themen

          Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.

          Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Wähler in St. Petersburg betrachten ihre Wahlzettel.

          Parlamentswahl in Russland : Kremlpartei dominiert weiterhin die Duma

          Wladimir Putin stand nicht zur Wahl, doch wenn Anhänger der Partei Geeintes Russland ihren Wahlsieg feiern, rufen sie seinen Namen. Auch im neuen Parlament geben sie den Ton an. Kein Wunder, sagen Kritiker – Gegner waren meist ausgeschlossen, und es habe massiven Wahlbetrug gegeben.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.