https://www.faz.net/-gpf-7scpm

Am Tag nach MH17-Absturz : Amerikanisches Spionageflugzeug floh vor russischem Kampfjet

  • Aktualisiert am

Schon im Juni kam es zum Aufeinandertreffen einer britischen Typhoon (links) mit zwei russischen SU-27-Kampfflugzeugen über der Ostsee Bild: dpa

Nach dem Absturz der Passagiermaschine in der Ostukraine lagen die Nerven blank: Um russischer Verfolgung zu entgehen, drang ein amerikanischer Aufklärer ohne Genehmigung in den Luftraum Schwedens ein.

          Auf der Flucht vor einem russischen Kampfjet ist ein amerikanisches Aufklärungsflugzeug ohne Genehmigung in schwedischen Luftraum eingedrungen. Ein Militärvertreter sagte dem Nachrichtensender CNN, das Flugzeug vom Typ RC-135 habe bei dem Manöver möglicherweise auch den Luftraum weiterer Länder verletzt.

          Der Vorfall ereignete sich am 18. Juli, einen Tag nach dem vermutlichen Abschuss der Malaysia-Airines-Maschine MH17 über der Ostukraine.

          Berichten zufolge hielt das amerikanische Flugzeug sich in internationalem Luftraum auf, um das russische Militär auszuhorchen. Die Russen hätten  begonnen, die Maschine per Festlandradar zu verfolgen, was einen ungewöhnlichen Schritt darstelle, und mindestens einen Abfangjäger geschickt.

          Um der Verfolgung möglichst schnell zu entgehen, habe die Besatzung sich entschlossen, durch schwedischen Luftraum zu fliegen, ohne die nötige Genehmigung zu haben. So etwas könne auch in Zukunft passieren, teilte das amerikanische Außenministerium laut CNN mit. Man sei in Kontakt mit Schweden, um auf künftige Fälle vorbereitet zu sein. Die schwedische Zeitung "Svenska Dagbladet" hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

          Die russische Seite hat bislang keinen Kommentar abgegeben.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.