https://www.faz.net/-gpf-9dgyo

Tag der Verteidigungsindustrie : Iran stellt neues Kampfflugzeug vor

  • Aktualisiert am

Iranische Kampfjets am Himmel über Teheran: Die Flotte soll schon bald modernen Zuwachs bekommen. Bild: dpa

Es soll ein Zeichen militärischer Stärke sein. Irans Regierung will einen neuen Kampfjet präsentieren – am Tag der nationalen Verteidigungsindustrie.

          1 Min.

          Die iranische Regierung will nach offiziellen Angaben in der kommenden Woche einen neuen Kampfjet vorstellen. Das Flugzeug werde am 22. August, dem Tag der nationalen Verteidigungsindustrie, der Öffentlichkeit präsentiert, sagte der zuständige Minister Amir Hatami der halbamtlichen Nachrichtenagentur Fars.

          Zudem bleibe es oberste Priorität der Islamischen Republik, das Raketenprogramm weiterzuentwickeln, fügte er hinzu. Mit der offenbar wiedererstarkte Widmung seines Militärs macht die Regierung auch eine Befürchtung von Beobachtern wahr. Sie reagiert mit der Demonstration von Stärke auf die Ausgrenzung der Vereinigten Staaten vom international abgeschlossenen Atomabkommen. Es wird weiter befürchtet, dass daraus Konflikte entstehen können.

          Die Vereinigten Staaten haben nach der Aufkündigung des Atomabkommens mit Iran wieder Sanktionen gegen das Land verhängt. Durch den Vertrag sollte eigentlich verhindert werden, dass Iran Atomwaffen entwickelt.

          Zuletzt hatte sich der Ton zwischen der iranischen Führung und dem amerikanischen Präsidenten Trump verschärft. Trump will ein neues und nach seiner Einschätzung wirksameres Atomabkommen mit Iran aushandeln und hat auch Einschränkungen in der Raketen-Rüstung der Islamischen Republik gefordert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.