https://www.faz.net/-gpf-a0xri

Hongkong : Gleichgeschaltet

  • -Aktualisiert am

Wirbt für das Sicherheitsgesetz: Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam Bild: dpa

Peking hat sich erwartungsgemäß nicht beeindrucken lassen. Das Sicherheitsgesetz für Hongkong ist verabschiedet. Wird China für die Unterdrückung der Protestbewegung einen Preis zahlen müssen?

          1 Min.

          Chinas Führung hat einen Sinn für Symbole. Pünktlich zum 23. Jahrestag der Übergabe Hongkongs als Sonderverwaltungszone mit weitgehender Autonomie an die Volksrepublik trägt der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses diese Autonomie zu Grabe.

          Damit sendet Peking ein unmissverständliches Signal – an die Hongkonger und an den Rest der Welt. Was immer jene wünschen, es wird gemacht, was eine vergleichsweise kleine Gruppe von Funktionären in Peking will. Das „Sicherheitsgesetz“ schlägt aus Pekinger Sicht zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen knebelt es die Demokratiebewegung; zum anderen umfasst es einen Aspekt, den die Proteste der Bevölkerung vor einem Jahr noch verhindert hatten: die Möglichkeit, „Straftäter“ an die festländische Gerichtsbarkeit auszuliefern.

          Kritik an dem Gesetzesvorhaben hat es seit Wochen reichlich gegeben. Chinas Führung ist darauf nicht eingegangen. Das ist keine Überraschung. Es wird nun spannend sein zu sehen, welchen Preis Peking für das Erreichen seines Ziels zu zahlen bereit ist.

          Das allerdings setzt voraus, dass der Rest der Welt bereit und in der Lage ist, Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet sind, in Peking einen Prozess des Nachdenkens in Gang zu setzen. Anlass zu viel Optimismus besteht kaum, denn schon vor Corona war die Bereitschaft zum Streit mit Peking nicht sehr ausgeprägt. Heute wird Hongkong gleichgeschaltet. Wer ist der Nächste?

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.