https://www.faz.net/-gpf-70dxo

Alltag der Mormonen in Utah : Für alle Ewigkeit

  • -Aktualisiert am

Jahrzehntelang in der Pubertät

Vor rund fünf Jahren überzeugte Burton die alten Herren an der Spitze der Kirche, die Welt mit einer Imagekampagne zu lehren, dass Mormonen keine Verrückten seien. „Unsere Kirche war Gegenstand vieler Debatten“, sagt Burton, „nahm aber selbst nicht daran teil.“ In den 170 Fernsehspots, die seine Agentur seither produziert hat, ist es mal ein Lehrer, mal eine Violinistin, ein Polizist, ein Harley-Davidson-Rocker, eine Vollzeitmutter oder ein Modedesigner, die von ihrem erfüllten Leben erzählen - und ganz am Schluss hinzufügen: „Und ich bin Mormone.“ So groß ist das Bedürfnis, Normalität zu zeigen, dass die Werber sogar einen geschiedenen Vater zu Wort kommen ließen.

Schwule Mormonen : Die Sünder der letzten Tage

Doch die Vorbehalte sind zählebig. Davon zeugt eine Stichwortliste auf der Tafel, die Brandon Burton abzuwischen versäumt hat, bevor er den Besucher hineinbat: „Tempel, Rasse, Frauen, unchristlich, Reichtum, Polygamie, Totentaufe, Homosexualität.“ Die Undurchschaubarkeit der Zeremonien im Tempel, die späte Zulassung schwarzer Männer zur Priesterschaft erst 1978, das auf Mutterschaft und Mildtätigkeit fokussierte Frauenbild, die Fortschreibung der Bibel, das imposante, aber unbezifferte Vermögen der Kirche, der verdruckste Umgang mit dem Erbe der Vielweiberei, die zwischenzeitlich betriebene „Taufe“ jüdischer Holocaust-Opfer oder der engagierte Kampf der Kirche gegen die Homosexuellenehe - all das wirft weiterhin Fragen auf.

Einer, der hartnäckig Antworten verlangt, nennt sich „eine Art Staatsfeind Nummer eins“ der Kirchenführung. Der Mann heißt John Dehlin und sagt, die Kirche habe jahrzehntelang in der Pubertät gesteckt. Aber jetzt, wo Romney die Blicke der Welt auf seine Religion lenke, stehe sie „einen Schritt vor dem Eintritt ins Erwachsenenalter“. Das klingt reichlich forsch aus dem Munde eines 42 Jahre alten Mannes, dessen Urururgroßvater einst zu Fuß mit dem Handwagen aus dem Mittleren Western nach Salt Lake City kam.

„Der schrecklichste Moment in meinem Leben“

Doch Dehlin wägt seine Worte, auch in seinem Blog. Mormonstories.org hat nichts mit den unbeschwerten Anekdoten von Elisa Scharton, Elizabeth Elder und den anderen „Mommy Bloggers“ gemein. Der ehemalige Microsoft-Berater Dehlin hat seinen Job in Seattle aufgegeben, um Zeit für seine zweite, seine selbstgegebene Mission zu haben: die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage mit ihren Widersprüchen zu konfrontieren. Von innen. „Ich habe 200.000 Dollar im Jahr verdient. Ich habe die Welt bereist. Ich habe den amerikanischen Traum gelebt. Ich habe gewiss keinen Grund gesucht, die Mormonen zu hassen. Ich bin und bleibe von ihrem Stamm. Aber ich konnte nicht weitermachen wie bisher.“

Seit Dehlin diese Entscheidung traf, hat er unzählige Menschen getroffen, die Geschichten zu erzählen haben wie Sarah Boynton. Die 36 Jahre alte Bürokauffrau aus Salt Lake City hat schon ein halbes Leben keine Kirche der Mormonen mehr betreten. Dabei schwärmt sie bis heute für deren „wunderschöne Lehren“: „Der Gedanke, dass Familien für alle Ewigkeit zusammenbleiben, ist einfach herrlich“, sagt sie und schaut ihren spielenden Kindern hinterher. Sarah Boynton war 16 Jahre alt, als sie zum ersten Mal Sex hatte. Er war 21, Mormone und gerade von seiner zweijährigen Mission heimgekehrt. Und er erschrak sich am Morgen danach fürchterlich darüber, wie schnell er mit diesem vorehelichen Geschlechtsverkehr vom Pfad der Tugend abgekommen war. Er bereute alles und offenbarte sich seinem Bischof.

Weitere Themen

Im Tal der Gefallenen

Valle de los Caídos : Im Tal der Gefallenen

Die Guardia Civil klopfte: „Da kommen wieder Überreste!“ LKW mit Kriegstoten standen vor der Basilika. Im Valle de los Caídos ist Spaniens größte Massengrab.

Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

Fern des Weltengetriebes

Wandertipp : Fern des Weltengetriebes

Das koptische Kloster im Hintertaunus zeigt sich als geistliches Zentrum vitaler denn je. Ein Gotteshaus und Chorturmkirchen lohnen den Besuch.

Topmeldungen

Fahndungsfotos um 1971 von Mitgliedern der Baader-Meinhof Gruppe.

Südlich von Hamburg : Waldarbeiter entdecken mögliches RAF-Depot

Waldarbeiter haben in Niedersachsen einen ungewöhnlichen Fund gemacht: In einem vergrabenen Fass haben sie mutmaßliche RAF-Schriftstücke und andere verdächtige Gefäße entdeckt. Das Landeskriminalamt untersucht den Fund nun.
Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.