https://www.faz.net/-gpf-9e47d

Giftanschlag auf Skripal : Auch Deutschland sieht Verantwortung bei Putin

  • Aktualisiert am

Polizisten vor einem Londoner Hotel, in dem die beiden mutmaßlichen russischen Agenten gewohnt haben sollen Bild: EPA

In einer gemeinsamen Erklärung haben die westlichen Verbündeten die Erkenntnisse Londons zum Fall Skripal unterstützt. Man habe bereits „gemeinsame Maßnahmen“ ergriffen, um gegen den russischen Militärgeheimdienst vorzugehen.

          Deutschland, Frankreich, Kanada und die Vereinigten Staaten haben sich hinter die jüngsten Erkenntnisse der britischen Ermittler zum Giftanschlag auf den ehemaligen russischen Agenten Sergej Skripal gestellt. In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Staats- und Regierungschefs der vier Staaten sowie Großbritanniens hieß es, sie hätten „volles Vertrauen in die britische Einschätzung“, dass die beiden Tatverdächtigen Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdienstes waren und „dass diese Operation mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf hoher Regierungsebene gebilligt wurde“.

          London hatte kurz zuvor Russlands Staatschef Wladimir Putin die Verantwortung für den Anschlag zugewiesen, bei dem Anfang März Sergej Skripal und seine Tochter Julia in Salisbury durch das Nervengift Nowitschok schwer verletzt wurden und beinahe gestorben wären. Nowitschok war früher in der Sowjetunion entwickelt worden.

          Die westlichen Verbündeten fordern Russland in der Erklärung auf, sein Nowitschok-Programm gegenüber der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen „vollständig offenzulegen“. Weiter heißt es, es seien bereits „gemeinsame Maßnahmen“ ergriffen worden, um die Aktivitäten des russischen Militärgeheimdienstes „durch die umfangreichste kollektive Ausweisung verdeckter nachrichtendienstlicher Agenten, die je stattgefunden hat, entscheidend zu stören“.

          Die britische Polizei hatte am Mittwoch zwei Russen als Tatverdächtige identifiziert. Nach ihnen wird per europäischem Haftbefehl gefahndet. Die beiden Männer seien Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU und hätten höchstwahrscheinlich im Auftrag der Regierung in Moskau gehandelt, sagte Premierministerin Theresa May am Mittwoch im Parlament.

          Moskau wies wiederholt jegliche Verantwortung für den Anschlag empört zurück. Es sei „inakzeptabel“, dass London nun die russische Staatsführung für die Tat verantwortlich mache, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Weder die Regierung noch irgendein Vertreter des russischen Staats stehe mit den Vorkommnissen in Salisbury in Verbindung.

          Weitere Themen

          Der Geist des Grigorij S.

          Wer war’s ? : Der Geist des Grigorij S.

          Wie eine Affäre aus dem Jahr 1924 die britische Politik bis heute nicht loslässt. Ein Beitrag zum Zeitalter wilder Verschwörungstheorien.

          3 Monate Gelbwesten-Bewegung Video-Seite öffnen

          Wie geht es weiter? : 3 Monate Gelbwesten-Bewegung

          In französischen Hauptstadt Paris sind am Sonntag erneut Tausende Menschen, die sich der Gelbwestenbewegung angeschlossen haben, auf die Straße gegangen. Auch nach drei Monaten der Proteste ist das Ziel noch das gleiche: Präsident Emmanuel Macron zum Rücktritt bewegen.

          Topmeldungen

          Nach Trump-Forderung : Muss Deutschland IS-Kämpfer aufnehmen?

          Europa müsse mehr als 800 IS-Kämpfer aufnehmen, fordert Donald Trump – doch das sei kaum zu realisieren, kritisiert Außenminister Maas. Ein FDP-Politiker hat hingegen Verständnis für Trumps Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.